Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zwischen Bachelor und Master

Hallo Goethe

Seit Mitte Januar bin ich Praktikant im Prager Goethe Institut, das in einem prächtigen Gebäude am Ufer der Moldau sitzt. Früher befand sich hier im Gebäude die Botschaft der DDR und man hat einen famosen Blick auf die Prager Burg, das Nationaltheater und das Parlament.
In diesem geschichtsträchtigen Haus habe ich meinen Platz in der Programmabteilung. Hier werden die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen des Instituts geplant und organisiert. Das derzeitige Hauptthema ist „Krimiliteratur als Spiegel der Gesellschaft“ und ich freue mich schon sehr auf die bevorstehenden Lesungen und Filmvorführungen.
Eine meiner Hauptaufgaben ist die Betreuung der Veranstaltungsübersicht auf der Webseite. Das ist gar nicht so einfach, aber langsam finde ich mich in die Strukturen des Content Management Systems hinein und lerne dabei eine Menge. Außerdem betreue ich die Datenbank des zentralen Prager Filmarchivs und wirke an den Vorbereitungen eines großen deutschsprachigen Festivals mit, das im Oktober 2019 wieder in Prag stattfinden wird.
Bereits nach einer Woche bin ich tief beeindruckt von der Arbeit und Funktionsweise des Goethe Instituts, dieser „Kulturbotschaft“ Deutschlands in Tschechien. Hier im Prager Team fühle ich mich auf jeden Fall jetzt schon überaus wohl. Während man im tschechischen Parlament eben über die aktuellen Nachrichten und Zeitungsartikel und die jüngste Rede des Präsidenten diskutierte, spricht man jetzt über diese eine Sendung im Deutschlandfunk Kultur oder wertet gemeinsam eine Theaterinszenierung aus. Ich bin schon gespannt, was mich in meinen kommenden sechs Monaten im „Goethe“ noch alles erwartet!

Zwischen Bachelor und Master

Vom Hörsaal ins Parlament - Teil 2

Höhepunkte während meines Praktikums gab es viele: Gerade frischgebackener Praktikant im Abgeordnetenhaus des tschechischen Parlaments, stand direkt in der ersten Woche ein Staatsbesuch an – und ich durfte daran teilnehmen! Der Präsident der Republik Mazedonien gab sich die Ehre. Für mich war das eine überaus spannende Erfahrung!
Zu den unvergesslichen Momenten meines Praktikums zählt aber auch das Vertrauensvotum gegen die Regierung im November 2018. Ich war mittendrin, als das tschechische Parlament eine seiner wichtigsten Kontrollfunktionen ausübte. Wie die einzelnen Abgeordneten namentlich aufgerufen wurden und abstimmten und dann schließlich das Ergebnis verkündet wurde, wird mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben.
Ein weiterer Höhepunkt war der Empfang der Auswahlkommission für die tschechischen Praktikanten im Bundestag. Hier war ich nun wiederum Teil der tschechischen Delegation. An dem Tisch, an dem zuvor der mazedonische Präsident saß – so wie viele wichtige Menschen vor und nach ihm – saß nun auch ich.
Was hat mir mein Praktikum gebracht? Eine Menge! Ich bekam einen tiefen Einblick in die Funktionsweise des tschechischen Parlaments, die Arbeit der Abgeordneten und des Präsidenten des Abgeordnetenhauses. Ich erfuhr, wie hier der Begriff „Politik“ mit Leben gefüllt wurde und konnte einen komplett neuen Blick auf mein Studienfeld und auf Tschechien werfen. Meine Erlebnisse werden noch lange nachwirken. Das Geschehen im Abgeordnetenhaus werde ich in Zukunft mit anderen Augen verfolgen.
Als meine drei Monate im Parlament zu Ende gegangen waren, verließ ich meinen Schreibtisch und zog aus der Nerudova-Straße aus. Ich bin gespannt, was mich in den kommenden sechs Monaten im Prager Goethe-Institut erwartet, wo ich ein weiteres Praktikum absolvieren werde.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  30.01.2019

Zwischen Bachelor und Master

Vom Hörsaal ins Parlament - Teil 1

Als frisch gebackener Absolvent der Leipziger Universität tauschte ich Anfang Oktober den Hörsaal gegen ein Büro im Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik ein. Meine drei Monate dort begannen mit einem Umzug von Prag-Letná auf die Prager Kleinseite. Das Glück, nun an einem solch geschichtsträchtigen Ort wie der Nerudova-Straße zu wohnen, konnte ich kaum fassen.
Mein Praktikum leistete ich direkt beim Präsidenten des Abgeordnetenhauses. Der Berater des Vorsitzenden für EU- und Außenpolitik war mein Hauptansprechpartner. Zu meinen Aufgaben zählten vor allem Recherchen zu internationalen Themen und Problemstellungen. Auch erstellte ich Lebensläufe von Vertretern ausländischer Delegationen. Nicht selten recherchierte ich zu konkreten Gesetzeslagen im tschechischen wie auch im internationalen Kontext. Oft übernahm ich auch Übersetzungen und Lektorate von Texten. Mitunter waren da auch Briefe an wichtige Politiker dabei, was besonders aufregend war.
Wenn es im Büro gerade nichts für mich zu tun gab, besuchte ich die Plenarsitzungen oder die Sitzungen der einzelnen Ausschüsse – überraschend spannend. Ich machte mich mit der tschechischen Verfassung vertraut, mit Diskussionen um die Zukunft verschiedener Botschaftsgebäude oder dem Staatshaushalt für das bevorstehende Jahr. So bekam ich nicht nur einen Einblick in die praktische Arbeit eines Abgeordneten, sondern auch einen Überblick über den legislativen Prozess Tschechiens.
Menschen, die ich sonst nur aus dem Fernsehen kannte, begegnete ich nun im echten Leben – einen Kaffee zu trinken am Nebentisch des Außenministers, oder auch mal dem Präsidenten oder dem Premierminister über den Weg zu laufen, wurde fast schon normal.

 

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: orientieren  |  17.01.2019
Autor: Ferdinand
Rubrik: orientieren
17.01.2019