Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

In einer anderen Welt

Den heutigen Praktikumstag habe ich ausschließlich in der Abteilung „Zentrale Netzdienste" verbracht. Schon bei der morgendlichen Einweisung in die Arbeitsfelder und Aufgabengebiete dieser Abteilung war klar, dass ich hier in einer völlig fremden Welt gelandet war.

In einer Welt voller Abkürzungen,  Fremdwörtern und unzähligen IP-Adressen. Ich stand vor einer Übersicht des „Active Directory Domain Schemas" und wurde mit Wörtern wie „Metaframeserver", „Domaincontroller" und „Patch-Management" konfrontiert.

Also ehrlich gesagt bin ich schon froh, wenn ich es schaffe, zu Hause eine funktionierende LAN-Verbindung herzustellen. Aber von „Access-Gateways2 und „Remote-Clients" verstehe ich nicht viel.

Auch bei der Führung durch die einzelnen Büros der Abteilung und bei der Vorstellung der Mitarbeiter fühlte ich mich eher wie Alice im Wunderland. In Büros, die bis unter die Decke mit Bildschirmen voll gestellt waren, arbeiteten Leute die gerade so spannenden Tätigkeiten wie dem „Neuaufsetzen eines PDN-Clients" oder dem Einrichten eines „VPN-Tunnels" nachgingen.

Ich glaube, nach dem heutige Tag bin ich wieder mal ganz froh über meine Studienfachwahl - es hätte alles auch viel, viel schlimmer kommen können :-)

Autor: Elke  |  Rubrik: studium  |  Aug 27, 2009
Autor: Elke
Rubrik: studium
Aug 27, 2009

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Total erledigt

Eine Hand macht Notizen auf einem Block. 

Es ist Freitag, 16 Uhr. Vor zehn Minuten bin ich, nach meiner ersten Praktikumswoche, vollkommen erschöpft zu Hause angekommen. Meine Augen sind müde und mein ganzer Körper schreit nach hinlegen und ausruhen.

Das liegt wohl zum Großteil daran, dass ich das frühe Aufstehen und die acht Stunden Höchstleistungen von meinem Studium nicht gewohnt bin :-) Keine Freistunden mehr und auch nie nur bis Vormittags bleiben müssen, keine ganze Stunde Mittag mehr. Jetzt bin ich froh, wenn ich mal schnell zwischendurch eine Schnitte im Auto essen kann.

So interessant, abwechslungsreich und aufregend mein Praxiseinsatz ist, so anstrengend ist er auch. Vor allem wenn man wirklich die ganze Zeit aufmerksam bei der Sache ist.

Baustellenberatungen, -Begehungen und -Eröffnungen. Tagung des Sicherheitsausschusses. Befahrungen hier und dort. Besprechungen mit Fremdfirmen, weil sie Lösungskonzepte für ausgeschriebene Problematiken vorstellen oder weil nicht alles glatt läuft im aktuellen Projekt. Ständig klingelt ein Telefon oder jemand kommt vorbei. Und jeder will etwas erledigt haben - am besten sofort.

Ich erfahre so viele Dinge, bekomme so viel mit und will nichts verpassen. Ich frage viel und notiere alles, was mir neu ist, wie ein absoluter Streber ;-) Hilfe, was ist nur passiert...

 

 

Foto: Privat

Autor: Elke  |  Rubrik: studium  |  Aug 25, 2009
Autor: Elke
Rubrik: studium
Aug 25, 2009

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Die Schwerpunktwahl

Im Hauptstudium angekommen, musste ich mich für meine Schwerpunkte entscheiden. Es sollten sowohl ein betriebswirtschaftlicher als auch ein technischer Schwerpunkt gewählt werden. Noch dazu sollte einer davon der „große" Schwerpunkt sein.
Dass bei mir der technische Schwerpunkt der große Schwerpunkt werden würde, war mir schon früh klar. Die technische Seite interessierte mich doch mehr als die betriebswirtschaftliche und ich wollte hier so viel wie möglich mitnehmen.
Nun musste ich aber trotzdem noch wählen, ob es Produktfindung, Verfahrenstechnik oder Fertigungstechnik sein sollte. Produktfindung schied für mich schon früh aus, da dieser Bereich eher methodisches Wissen und nicht wirklich viel Technisches enthielt. Also musste ich noch zwischen Verfahrenstechnik und Fertigungstechnik wählen. Auch wenn der Bereich Verfahrenstechnik ganz interessant war, entschied ich mich doch für Fertigungstechnik. Metallbearbeitung reizte mich dann doch mehr als das, was mich in der Verfahrenstechnik erwartet hätte.
Auf der betriebswirtschaftlichen Seite galt es zwischen Projektmanagement und Logistik zu wählen. Projektmanagement fand ich zwar schon wichtig, aber da auch in anderen Veranstaltungen Projektmanagement Bestandteil ist, hielt ich es für übertrieben hier einen ganzen Schwerpunkt draus zu machen. Also entschied ich mich hier für Logistik, bei denen auch ganz spannende Veranstaltungen wie beispielsweise Fabrikplanung auf mich warten.

Autor: Till  |  Rubrik: studium  |  Aug 24, 2009
Autor: Till
Rubrik: studium
Aug 24, 2009