Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medizin und Informatik, Hand in Hand

Eine junge Frau wird per Laser untersucht.
In einem Praktikum während ihres E-Health-Studiums prüfte Kristin Zanter die Daten von 3-D-Bodyscans.
Foto: Martin Rehm

E-Health

Medizin und Informatik, Hand in Hand

Bits, Bytes und Know-how in Medizin: Die 22-jährige Kristin Zanter studiert an der Hochschule Stralsund Medizinisches Informationsmanagement / E-Health. Projekte und ein Praxissemester ergänzten die Theorie und ermöglichten ihr Einblicke in das innovative Berufsfeld.

Smartphone, PC, Tablet und Co. erobern immer mehr Lebensbereiche, so auch das Gesundheitssystem – genau das interessiert Kristin Zanter: „Ich war mir nach dem Abitur sicher, dass ich im Gesundheitswesen arbeiten möchte, weil der Bereich wächst und mich die Anwendung neuer Technologien fasziniert“, erzählt die 22-Jährige.

Nach einem siebenmonatigen Aufenthalt als Au-pair in Australien wurden ihre Pläne konkreter. Zunächst recherchierte sie zum Fach Gesundheitsmanagement. „Da war mir aber schnell klar, dass ich mich lieber auf technische Aspekte konzentrieren und meine Berufschancen erhöhen möchte“, erinnert sie sich. Nach einer weiteren Recherche stieß sie auf den damals neuen, zulassungsfreien Bachelorstudiengang „Medizinisches Informationsmanagement / E-Health“ an der Hochschule Stralsund. Mittlerweile studiert Kristin Zanter dieses Fach im siebten und damit letzten Semester.

Studieren an der Schnittstelle

Porträtbild von Kristin Zanter

Kristin Zanter

Foto: Antonia Hanzen

Im Wesentlichen dreht sich der Studiengang um Medizin, Gesundheitswesen, Datenverarbeitung sowie Management. „Man sollte daher gedanklich zwischen den Disziplinen wechseln können. In jedem Semester kommt etwas Neues auf einen zu“, zählt die Studentin auf.

Interessierte sollten ihrer Erfahrung nach vor allem in den Schulfächern Biologie, Mathematik, Informatik und Englisch gut zurechtgekommen sein. „Informatikkenntnisse sind allerdings keine Voraussetzung, da im Studium die Grundlagen dafür gelegt werden“, sagt sie.

Vom Datenviewer bis zum 3-D-Bodyscanner

Dass Java nicht nur eine Insel in Indonesien ist, wusste Kristin Zanter auch ohne Informatik in der Schule schon vor ihrer ersten Programmiervorlesung. Gleich die erste praktische, typische E-Health-Aufgabe drehte sich um diese Programmiersprache: Die Studierenden mussten ein Semester lang einen Betrachter (Viewer) für eine Patientenakte in Java programmieren. „Über den Viewer konnte man dann verschiedene Dokumente wie Arztbriefe oder Fotos zu einem Patienten aufrufen“, erzählt sie. Auch das Thema Datensicherheit und Datenschutz, die Pflege von Datenbanken sowie die Einstellungen von Rechnernetzen standen auf dem Stundenplan.

Neben den medizinischen Grundlagenfächern Anatomie und Physiologie erfuhr die 22-Jährige, wie man wissenschaftlich arbeitet. In einem praktischen Seminar untersuchten sie und ihre Kommilitonen etwa an einem hypothetischen Fall die Wirkung eines Medikaments zur Behandlung von Bluthochdruck. Dafür entwickelten sie einen eigenen Prüfplan, erstellten eine Nutzen-/Risiko-Analyse, erhoben medizinische Daten wie Blutdruck und Puls und werteten diese anschließend aus.

Während eines einsemestrigen Praktikums beim Forschungsverbund Study of Health in Pomerania (SHIP) der Universitätsmedizin Greifswald konnte Kristin Zanter erste Praxiserfahrung außerhalb ihrer Hochschule sammeln. Sie arbeitete für eine Studie, in der es um die gesundheitliche Situation von Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und die mögliche Ausbreitung von Krankheiten ging, in der Qualitätssicherung. Dort betreute sie unter anderem die Arbeit an einem 3-D-Bodyscanner: „Ich sollte etwa die gewonnenen Daten hinsichtlich Plausibilität prüfen.“

Klinische Studien in Pharma- oder Medizinbranche

Kristin Zanter möchte nach ihrem Bachelor einen Master anschließen – entweder in Gesundheitsökonomie, der ab dem Sommersemester 2019 in Stralsund angeboten wird, oder in Medizinisches Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. „Beruflich könnte ich mir gut vorstellen, an klinischen Studien mitzuarbeiten, vielleicht in der pharmazeutischen oder der medizintechnischen Industrie“, sagt sie.

abi>> 08.11.2018