Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zwei in einem

Werkzeug und Ordner liegen auf einem Schreibtisch
Duale Studiengänge verbinden Theorie und Praxis miteinander.
Foto: Martin Rehm

Duales Studium

Zwei in einem

Wissenschaftliches Studium plus Berufserfahrung: Wer dual studiert, qualifiziert sich gleichzeitig in Theorie und Praxis. Dies erfordert gute Selbstorganisation und bringt Vorteile: etwa abwechslungsreiches Lernen und eine monatliche Vergütung bereits im Studium.

Carina Hahn (24) hat ihren dualen Abschluss in der Tasche: Sie hat das IT-Förderstudium der Bundesagentur für Arbeit absolviert. Das theoretische Wissen erwarb sie im Informatikstudium an der Technischen Hochschule Nürnberg, die Praxiserfahrungen kamen im IT-Systemhaus, dem operativen IT-Dienstleister der Bundesagentur für Arbeit, dazu. „Mir war wichtig, nicht nur theoretisch und wissenschaftlich etwas zu lernen, sondern auch zu erfahren, wie man dieses Wissen im Beruf einsetzen kann“, begründet sie ihre Entscheidung für das duale Studium. „Ich wollte schon immer beruflich etwas Naturwissenschaftliches machen. Logisches Denken fasziniert mich. Allerdings wollte ich dabei nicht allein vor dem Computer sitzen. Im IT-Systemhaus arbeiten wir in Teams. So kommt auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz.“

Theorie direkt anwenden

Ein Porträt-Foto von Carina Hahn

Carina Hahn

Foto: privat

Ihr Studium an der Technischen Hochschule Nürnberg hat Carina Hahn gemeinsam mit den Vollzeitstudierenden in Informatik absolviert: „Ich habe genauso Vorlesungen, Übungen und Praktika besucht, Hausaufgaben und Prüfungen gemacht, wie meine Kommilitonen in Vollzeit“, erzählt sie. „Die Praxisphasen fanden in den Semester-, Weihnachts- und Osterferien statt. Außerdem habe ich während meines Praxissemesters im IT-Systemhaus gearbeitet und meine Bachelorarbeit über Wissensmanagement dort geschrieben.“

Ihr an der Hochschule erworbenes Wissen zu Themen wie Grundlagen der Informatik, Programmiersprachen oder Rechnersysteme konnte die Informatikerin direkt anwenden. „Im Betrieb bekomme ich einen Überblick über die praktischen Aufgabengebiete und weiß, was ich mit der Theorie anfangen kann. Außerdem erhalte ich so eine Orientierung, was ich nach dem Studium gerne machen möchte“, erzählt Carina Hahn. In den Praxisphasen lernte sie in ihrer 39-Stunden-Woche die Arbeit in den verschiedenen Teams des IT-Systemhauses kennen, erledigte Aufgaben aus den Abteilungen und bearbeitete eigene kleine Projekte, wie die Programmierung eines Tools für ein kleines Team in der Abteilung. „An der Praxis gefällt mir besonders, für die Nutzer einen Mehrwert zu schaffen“, erklärt die Informatikerin. „Wenn wir als Feedback bekommen, dass eine entwickelte Software die Arbeit tatsächlich erleichtert, gibt das unserer Tätigkeit einen Sinn.“

Gehalt und Übernahme

Ein weiterer Vorteil der dualen Variante war für Carina Hahn die Vergütung, mit der sie ihr Studium finanzieren konnte. Der monatliche Grundbetrag wurde in den Praxisphasen noch aufgestockt. Allerdings erfordert die doppelte Qualifikation auch ein gutes Zeitmanagement, um Theorie- und Praxisphasen unter einen Hut zu bekommen. „In den Semesterferien ist man immer im Betrieb und hat dort nur wenige Urlaubstage. So muss man lernen, sich zu anderen Zeiten Freiräume zu schaffen.“

Ihr duales Studium schloss Carina Hahn mit dem Bachelor of Science ab. Seitdem arbeitet sie im IT-Systemhaus der Bundeagentur für Arbeit als Softwareentwicklerin, hält Schulungen und ist Scrum Master eines Teams, eine besondere Position im Projektmanagement.

Zwei Lernorte

Immer mehr Studienanfänger entscheiden sich dafür, ihr Studium dual zu absolvieren: „Ein duales Studium findet in der Regel an einer Fachhochschule, einer Berufsakademie oder einer Universität statt und ist mit einer integrierenden Berufsausbildung oder mit Praxisphasen in einem Unternehmen verzahnt,“ erklärt Silvia Hofmann vom Fachportal für duale Studiengänge „AusbildungPlus“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). „Mindestens zwei Lernorte werden miteinander verbunden, zwischen denen in regelmäßigen Abständen gewechselt wird. Im Vergleich zu klassischen Studiengängen hat ein duales Studium einen höheren Praxisbezug. Die Berufspraxis im Betrieb und das Studium an der Hochschule sind eng miteinander verknüpft.“

„Aktuelle Trends zeigen, dass vor allem Ingenieurwissenschaften eine beliebte Wahl sind“, erläutert Silvia Hofmann. „An zweiter und dritter Stelle stehen Wirtschaftswissenschaften und Informatik, danach folgt der Bereich Soziales, Pflege, Erziehung und Gesundheit, der in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Auch im öffentlichen Dienst gibt es Angebote für beispielsweise Verwaltung, Polizei oder Zoll.“ (Mehr Infos zum dualen Studium im Öffentlichen Dienst findest du hier.)

Angebot steigt

Egal, ob ausbildungs-, praxis- oder berufsintegrierend (Informationen zu den verschiedenen Modellen des dualen Studiums findest du in den FAQ), die Anzahl der dualen Studiengänge und dual Studierenden ist gestiegen: „Das Format entwickelt sich in allen Fachrichtungen“, so die Expertin von AusbildungPlus. „Für die Erstausbildung mit ausbildungs- und praxisintegrierenden Formaten gab es 2011 noch knapp 900 Angebote. Mittlerweile sind es 1.592. Mit 1.100 Studiengängen gehören die Fachhochschulen zu den größten Anbietern, bei den Universitäten gibt es lediglich 69, der Rest verteilt sich auf die Duale Hochschule Baden-Württemberg (211) und die Berufsakademien (186). Die Zahlen der dual Studierenden insgesamt sind auf über 100.000 gestiegen.“

Herausforderung mit vielen Vorteilen

Wer sich für ein duales Studium entscheidet, qualifiziert sich nicht nur doppelt, sondern erarbeitet sich auch gute Jobchancen: „Der hohe Praxisbezug macht es möglich, das im Studium erworbene Wissen direkt im Betrieb anzuwenden. Das steigert die Lernmotivation. Außerdem haben Absolventen später sehr gute Übernahmechancen in den Unternehmen“, fasst die Expertin von AusbildungPlus zusammen. „Allerdings sind die Anforderungen durch die straffe zeitliche Organisation und die hohe Lernbelastung sehr hoch. Es ist ein Studium für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler: Sie brauchen sehr viel Selbstdisziplin, gutes Organisationstalent und sehr gutes Zeitmanagement.“

Belohnt werden die Studierenden bei ausbildungsintegrierenden Varianten sogar mit zwei Abschlüssen. Außerdem bekommen dual Studierende, schon während des Studiums ein Gehalt durch das Unternehmen ausbezahlt. Neben der zeitlichen Herausforderung durch die doppelte Qualifikation können auch zusätzliche Anforderungen durch die beiden Lernorte hinzukommen. So ist es möglich, dass Studienort und Betrieb nicht in unmittelbarer Nähe liegen und man zwischen zwei Wohnsitzen pendeln muss.

Dual im Master

Die meisten Absolventen dualer Studiengänge wechseln nach dem Bachelorabschluss direkt in den Beruf. Für die Weiterqualifikation durch Masterstudiengänge gilt es, sich im Vorfeld genau zu informieren: „Manchmal gibt es Probleme, wenn dual Studierende einen Masterstudiengang aufnehmen möchten“, erklärt Silvia Hofmann. „Die Zulassung wird meist individuell geprüft. Sollte die Qualifikation durch das duale Studium nicht für die Aufnahme in den Masterstudiengang reichen, gibt es aber separate Kurse zur Vorbereitung.“ Da geht es ihnen wie allen Absolventen grundständiger Studiengänge, die einen Master anschließen möchten.

Weitere Informationen

studienwahl.de
Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. In der erweiterten Suche kannst du hier speziell nach dualen Studiengängen suchen.
studienwahl.de

 

Hochschulkompass
Auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz findest du in einer Datenbank duale Studiengänge.
www.hochschulkompass.de

 

BERUFENET
Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.500 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.
berufenet.arbeitsagentur.de

 

berufsfeld-info.de
Infoportal der Bundesagentur für Arbeit. In der Berufswelt Studium kannst du dich über die für dich passenden Berufe und Studienrichtungen informieren.
berufsfeld-info.de/abi

 

AusbildungPlus des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)
In diesem Portal für das duale Studium gibt es zahlreiche Informationen und eine Datenbank für die Suche nach Studiengängen.
www.bibb.de/ausbildungplus/de/index.php

 

hochschule dual
Hier findest du alle Infos über das duale Studium in Bayern
www.hochschule-dual.de

 

Duale Hochschule Baden-Württemberg
www.dhbw.de

 

Duales Studium Hessen
Seite der IHK Darmstadt mit Informationen über das duales Studium in Hessen.
www.dualesstudium-hessen.de

 

Duales Studium Brandenburg
Infoportal und Stellenbörse zum dualen Studium in Brandenburg
www.duales-studium-brandenburg.de

 

Duales Studium.de
Plattform mit Informationen, Erfahrungsberichten und Foren rund um das duale Studium
www.duales-studium.de

 

Wegweiser duales Studium
Studienführer für das duale Studium mit Informationen und Datenbanken zum Finden von Stellen und Studiengängen
www.wegweiser-duales-studium.de

 

Mein duales Studium
Angebot der Westfälischen Hochschule mit Informationen über das duale Studium für Schüler und Unternehmen. Hier findest du auch Erfahrungsberichte von dual Studierenden.
mein-duales-studium.de

abi>> 09.09.2019