Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Gesellschaft im Blick

Junger Mann zieht in der Bibliothek ein Buch aus dem Regal.
Das Unterrichtsfach Sozialkunde beschäftigt sich sowohl mit politischen als auch sozialen Zusammenhängen der Gesellschaft und nimmt Bezug auf aktuelle Entwicklungen.
Foto: Ria Kipfmüller

Ich will was machen mit Sozialkunde

Die Gesellschaft im Blick

Wie funktioniert gesellschaftliches Zusammenleben und wie kann sich der einzelne einbringen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Unterrichtsfach Sozialkunde. Wer sich in der Schule für Regierungs- und Parteiensysteme, demografische Entwicklungen und wirtschaftliche Zusammenhänge begeistert, der kann eine der vielfältigen beruflichen Optionen wählen, die das Fach bietet.

Luisa Junghänel hat sich für ein Studium in diesem Bereich entschieden. Die 22-Jährige studiert im sechsten Semester Soziologie, Politologie und Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. „Ich erinnere mich, wie uns eine Professorin in der Einführungsveranstaltung den ‚Rat‘ gab, uns in verschiedenen Situationen einmal komplett irrational zu verhalten. Wir sollten mit Normen brechen, um uns für die vielen vorgezeichneten Handlungswege in unserer Gesellschaft zu sensibilisieren. Oft ist uns nämlich gar nicht bewusst, wie wenig wir von diesen abweichen und wie stark wir in Schubladen denken“, erzählt sie. Doch Normen sind nur ein kleiner Teil, mit dem sich die Soziologiestudentin beschäftigt, denn das Studium ist äußerst breit angelegt.

Am Puls der Zeit

Ein Porträt-Foto von Luisa Junghänel

Luisa Junghänel

Foto: privat

In den ersten beiden Semestern werden die theoretischen Grundlagen gelegt. Auf dieser Basis können die Studierenden dann Seminare zu einer Vielzahl von Themen belegen – etwa zu Religion in Europa, politischer Soziologie und Kommunikation, Medienvertrauen oder Attraktivitätsforschung. Laut Studien würden nämlich nicht nur attraktive Menschen bevorzugt, beispielsweise bei der Partnerwahl oder im Beruf, sondern – so die Forschung der Uni Düsseldorf zur letzten Bundestagswahl – attraktive Politiker würden zudem eher gewählt werden. Apropos Wahlen: Die Forschung zum bekannten Wahl-O-Mat ist übrigens ebenfalls an dieser Uni beheimatet.

Nicht zuletzt aufgrund dieses Aktualitätsbezugs hat sich Luisa Junghänel für diesen Studiengang entschieden: „Die Seminarinhalte sind an die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst.“

Kaleidoskop statt Tunnelblick

Am meisten begeistert Luisa Junghänel die Möglichkeit, aus verschiedenen Perspektiven auf ein Ereignis blicken zu können, es zu analysieren und gesellschaftliche Entwicklungen zu erklären. Ab dem vierten Semester steht ein Lehrforschungsprojekt auf dem Plan, in dem die Studierenden entweder mit vorhandenen Daten arbeiten oder selbst Daten erheben und diese auswerten. Ebenso ist ein dreimonatiges Praktikum Pflicht. „Mögliche Anlaufstellen wären der Landtag, eine Zeitung, ein Marktforschungsinstitut, aber auch die Deutsche Botschaft, das Auswärtige Amt oder das Bundespräsidialamt“, führt Luisa Junghänel aus.

Ein großes Thema sei außerdem die Digitalisierung respektive E-Government. Dabei gehe es längst nicht nur um die Digitalisierung von Abläufen in der Verwaltung, sondern vor allem um Themen wie Online-Partizipation, „So können Bürger beispielsweise online mitbestimmen, wie in ihrer Stadt ein Gelände bebaut werden soll“, erklärt Luisa Junghänel. Die Studentin zieht es allerdings in die empirische Forschung, etwa zum Statistischen Bundesamt oder an das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.

Von BWL bis Verwaltung

Ein Porträt-Foto von Manuela Stock

Manuela Stock

Foto: privat

„Die Soziologen kommen gar nicht schlecht unter“, erklärt Manuela Stock von der Arbeitsagentur München und ergänzt: „Vor allem, wenn sie einen weiteren Schwerpunkt haben wie BWL, Jura oder Statistik.“

Darüber hinaus bieten sich mit Hinblick auf die vielfältigen Themen, wie sie im Sozialkundeunterricht behandelt werden, zahlreiche berufliche Möglichkeiten. Zunächst sollten Interessierte herausfinden, welcher zur Sozialkunde gehörige Teilbereich ihnen besonders zusagt: Politik, Wirtschaft, Recht oder Sozialwissenschaften? Wem es um das Unterrichtsfach an sich geht, der kann ein Lehramtsstudium in Erwägung ziehen. Hierbei gilt es zu bedenken, dass neben Sozialkunde – je nach Bundesland auch als Gemeinschaftskunde, Gesellschaftslehre, Rechtskunde, Politische Bildung oder Wirtschaft/Politik bezeichnet – ein weiteres Fach studiert und unterrichtet werden muss, das nicht immer frei kombinierbar ist.

In sozialwissenschaftlichen Studiengängen werden gesellschaftliche Entwicklungen unter die Lupe genommen. Hierzu zählen Soziologie, Politologie, Kommunikationswissenschaften ebenso wie Anthropologie oder Ethnologie. Rechtliche Fragestellungen stehen in den Studiengängen Jura, Rechtswissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialrecht im Zentrum. Wer sich lieber mit wirtschaftlichen Themen auseinandersetzen möchte, kann ein Studium der Betriebswirtschafts- oder Volkswirtschaftslehre ergreifen.

Tätig werden können Absolventen in Unternehmensbereichen, die einen sozialwissenschaftlichen Bezug haben wie Personalwesen oder Marketing. Ergänzend zum Studium sind praktische Erfahrungen in Form von Praktika oder der Erwerb von Zusatzqualifikationen wie Fremdsprachen sinnvoll.

Was das Ausbildungsangebot mit Bezug zur Sozialkunde betrifft, nennt Manuela Stock allen voran den Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung. Auszubildende in diesem Beruf übernehmen organisatorische Aufgaben bei der Planung von Marktstudien oder empirischen Sozialforschungsprojekten. Wer im Verwaltungsbereich tätig werden möchte, kann eine Ausbildung zum Sozialversicherungs-, Verwaltungs- oder Justizfachangestellten absolvieren.

Nach links und rechts schauen

Zu den Einsatzfeldern in der Soziologie oder Politologie sagt Claudia Suttner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit: „Der Arbeitsmarkt hat sich 2018 in der Soziologie, Politologie, in den Erziehungswissenschaften und anderen gesellschaftswissenschaftlichen Berufe positiv entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist zum wiederholten Male gesunken. Die Fachkräftenachfrage zeigt sich, gemessen am Zugang gemeldeter Stellen, stabil.“ Dennoch gebe es generell eher wenige Stellenangebote, die sich explizit an Arbeitsuchende mit sozialwissenschaftlichem Abschluss richten. „Deshalb entschließen sich arbeitsuchende Gesellschaftswissenschaftler zunehmend für fachverwandte und fachfremde Tätigkeitsbereiche, zum Beispiel dem Personalwesen, der Sozialpädagogik oder Lehrtätigkeiten“, fährt Claudia Suttner fort.

Für den Arbeitsmarkt für Lehrkräfte und Dozenten weiß die Expertin für 2018 eine weiterhin positive Entwicklung zu vermelden. So sei die Zahl Arbeitssuchender sehr niedrig und die Nachfrage nach Lehrpersonal hätte sich auf hohem Niveau stabilisiert. An den öffentlichen Schulen sei die Lehrerzahl leicht gestiegen. „Der Lehrkräftebedarf stellt sich nach Bundesländern, Schulformen und Schulfächern unterschiedlich dar. In vielen Bereichen ist aktuell ein Lehrkräftemangel zu konstatieren.

Für Fächer wie Sozialkunde/Gesellschaftslehre/Politik, Geschichte und Erdkunde wird allerdings eine eher geringe Nachfrage erwartet. Die Arbeitslosenquote von Lehrkräften (bezogen auf die Zahl der erwerbstätigen Lehrer) liegt unter zwei Prozent.

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de
Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung
www.berufsfeld-info.de

 

BERUFENET
Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort z.B. Sozialkunde).
www.berufenet.arbeitsagentur.de

 

studienwahl.de
Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.
www.studienwahl.de

 

Deutsche Gesellschaft für Soziologie
www.soziologie.de

 

Deutsche Vereinigung für politische Wissenschaft
www.dvpw.de

 

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
www.gesis.org

 

Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS)
https://bds-soz.de/

abi>> 14.08.2019