Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Fantasie, Vorstellungskraft und Kreativität

Ein Büro einer Kreativagentur
Es gibt nicht den einen Zugang zur Werbebranche. Dennoch sollte man kreativ und unter Druck arbeiten können.
Foto: Ralf Kornmann
Thema der Woche

Ich will was machen mit Werbung

Fantasie, Vorstellungskraft und Kreativität

Ob als Grafiker, Werbetexter oder Kundenberater: Wer sich für einen Job in der Werbebranche interessiert, sollte nicht nur kreativ und einfallsreich sein, sondern auch mit Zeitdruck und sich ständig verändernden Anforderungen umgehen können. Welche Ausbildungswege und Studiengänge in die Branche führen, erfährst du hier.

Rieke Hansen absolviert eine duale Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei der Marken- und Designagentur Peter Schmidt Group in Hamburg. Sie erstellt zum Beispiel Kostenvoranschläge für Kunden, Aufträge für Dienstleister und Lieferanten oder bereitet Präsentationen auf. „Bei so einer Präsentation wird einem Kunden zum Beispiel ein neues Corporate Design vorgestellt und präsentiert, wie das neue Logo auf den Produkten, der Website und Werbemitteln wirkt“, erklärt die 22-Jährige.

Am liebsten arbeitet Rieke Hansen an kreativen Projekten mit. Dabei stehen sie und ihre Kollegen jeden Tag vor neuen Herausforderungen. „Die Kunden wünschen sich Änderungen im Design, obwohl die Produktion bereits veranlasst ist; Ansprechpartner wechseln, Projekte werden beendet, weil Etats gestrichen werden oder andere Projekte für den Kunden wichtiger sind. Solche Abläufe machen den Job spannend und man kann sich super in Gelassenheit üben.“ Ein gutes Zeitmanagement und Organisationstalent sind dabei wichtige Voraussetzungen, um den Überblick zu behalten. „Natürlich schadet auch ein gesundes Selbstbewusstsein nicht. Wenn man nach der Ausbildung als Berater tätig sein möchte, muss man seine Ideen, Vorschläge und kritischen Äußerungen einbringen und dafür einstehen.“

Breit gefächertes Berufsfeld

Ein Porträt-Foto von Rieke Hansen

Rieke Hansen

Foto: privat

Die Ausbildung für Kaufleute für Marketingkommunikation – früher Werbekaufleute genannt– ist nur eine von vielen Möglichkeiten, in der Werbebranche Fuß zu fassen (Mehr dazu erfährst du in der Berufsübersicht „Viele Wege führen in die Werbung“). „Wer sich für dieses Berufsfeld interessiert, sollte sich zunächst überlegen, ob ihn an der Werbung der künstlerische, der kaufmännische oder der technische Aspekt interessiert und ob für ihn eher eine Ausbildung oder ein Studium infrage kommt“, sagt Berufsberater Jörg Michael Wenzler von der Agentur für Arbeit in Esslingen.

Wer sich gerne kreativ betätigen möchte, für den könnte zum Beispiel eine Ausbildung zum/zur Mediengestalter/in interessant sein, die in den Bereichen „Digital und Print“ sowie „Bild und Ton“ angeboten wird. Die Hochschulen bieten hier noch mehr Möglichkeiten. Neben verschiedenen Designstudiengängen wie Kommunikations- oder Produktdesign (mehr dazu erfährst du in der Studienreportage „Studium für kreative Gestalter“), kann auch ein Studium an einer Filmhochschule oder mit dem Schwerpunkt Fotografie einen Einstieg in die Werbewelt eröffnen. Für die Hochschulbewerbung müssen Abiturienten meist erste Arbeitsproben oder praktische Erfahrungen vorweisen können. Neben staatlichen Hochschulen gibt es auch viele private Akademien mit entsprechenden Angeboten. „Hier sollte man sich im Vorfeld allerdings sehr genau informieren, wie hoch die Kosten sind, die da auf einen zukommen“, erklärt der Berufsberater. Zudem sind nach wie vor nicht alle privaten Angebote staatlich zertifiziert, was oftmals einen erschwerten Berufseinstieg für Absolventen mit sich bringt.

„Es gibt nicht den einen Zugang“

Ein Einstieg im kaufmännischen Bereich kann etwa über ein betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing, Medien oder Kommunikation erfolgen, aber auch eine Ausbildung, etwa zum Kaufmann oder zur Kauffrau für audiovisuelle Medien, wäre denkbar. „Nicht zuletzt werden auch Technikexperten wie Programmierer oder Medieninformatiker gebraucht, die in der Lage sind, die Ideen der Werber technisch umzusetzen“, erklärt der Berufsberater.

Generell gilt: „Es gibt nicht den einen Zugang zu diesem Berufsfeld, sondern viele verschiedene. Manche Werbetexter haben auch ein klassisches geisteswissenschaftliches oder sozialwissenschaftliches Studienfach studiert. Da diese Studiengänge nicht auf eine spezielle Tätigkeit vorbereiten, kommt es hier vor allem darauf an, schon im Laufe des Studiums entsprechende Grundsteine zu legen. Zum Beispiel über Praktika oder die freie Mitarbeit in einer Werbeagentur.“ (Mehr zum Thema liest du in der Berufsreportage „Familiäres Verhältnis am Arbeitsplatz“). Nach dem Studium kann es insbesondere bei den großen und namhaften Agenturen von Vorteil sein, schon einen Fuß in der Tür zu haben und sich damit von Mitbewerbern abzuheben. „Vollzeitjobs nach dem Studium sind zum Teil hart umkämpft. Außerdem lernt man die Branche schon vor dem Berufsstart kennen“, fügt Jörg Michael Wenzler an.

Die Verdienstmöglichkeiten in der Werbung gestalten sich sehr unterschiedlich und sind stark abhängig von Qualifizierung und Alter der Beschäftigten sowie von Unternehmensgröße und -standort. Ein Werbetexter verdient laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit im Mittel 4.675 Euro brutto monatlich.

Umkämpftes Arbeitsfeld

Welche Fähigkeiten man in der Werbung braucht, hängt vom jeweiligen Tätigkeitsfeld ab. „Ob in einer Werbeagentur oder der Marketingabteilung eines Unternehmens: Grundsätzlich kann man sagen, dass Fantasie, Vorstellungskraft und Kreativität wichtige Voraussetzungen sind.“ Da Projekte meist mit Deadlines verbunden sind, ist das Arbeiten unter Zeitdruck – insbesondere in Agenturen – keine Seltenheit. „Zwar gibt es auch dort mal ruhige Phasen, in jedem Fall muss man aber mit einer ständig wechselnden Arbeitsauslastung zurechtkommen.“

Laut der Statistik der Bundesagentur für Arbeit waren 2017 rund 171.000 Personen als Werbe- und Marketingfachleute sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Darunter fallen Tätigkeiten, für die beispielsweise eine Ausbildung als Kaufmann/frau für Marketingkommunikation, eine Weiterqualifizierung als Fachkaufmann/frau für Marketing oder ein abgeschlossenes Studium als Marketingbetriebswirt erforderlich sind. „Zwar befindet sich der Arbeitsmarkt für Werbung im Wachstum. Der Berufseinstieg gestaltet sich aufgrund der großen Beliebtheit des Arbeitsfeldes jedoch oftmals nicht ganz einfach, denn die Konkurrenz um freie Stellen ist groß. Bewerber sollten ein hohes Maß an Engagement, Durchhaltevermögen und Eigeninitiative mitbringen und schon während des Studiums entsprechende Kontakte knüpfen“, rät Claudia Suttner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung
www.berufsfeld-info.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Werbung)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit
kursnet-finden.arbeitsagentur.de

BERUFE TV

Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit gibt Einblick in viele verschiedene Berufe in der Werbung.
www.berufe.tv

JOBBÖRSE

Die Online-Stellenbörse der Bundesagentur für Arbeit
https://jobboerse.arbeitsagentur.de

studienwahl

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen. (Suchwort: Werbung)
www.studienwahl.de

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW

Der ZAW ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Organisationen aus der Werbung.
www.zaw.de

abi>> 11.02.2019