Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Muss ich nach dem Abitur ins Ausland?

Mann steht im Flughafen vor großer Abfluganzeigetafel.
Nach dem Abitur die Welt entdecken? Freiwilligendienste und Auslandsprogramme bieten inzwischen vielfältige Möglichkeiten. Dennoch ist die Auszeit kein Muss.
Foto: Martin Rehm

abi» Coaching

Muss ich nach dem Abitur ins Ausland?

Nach dem Abitur direkt ins Studium oder in die Ausbildung starten? Was früher der traditionelle Weg war, gilt inzwischen nicht mehr für jeden. Mehr und mehr Schulabgänger entscheiden sich zunächst für eine Auszeit im Ausland. Bei jüngeren Schülerinnen und Schülern entsteht dadurch unter Umständen ein Erwartungsdruck. Sie haben Sorge, etwas zu verpassen oder im späteren Berufsleben einen Nachteil zu haben.

Leonie:

Ich möchte nach dem Abitur direkt ins Studium starten und später im Bereich Management arbeiten. Viele meiner Freunde planen jedoch zuerst eine Auszeit in Form eines Auslandsaufenthalts. Da ich aber keine Zeit verlieren und frühzeitig ins Berufsleben starten möchte, kommt das für mich eigentlich nicht in Frage. Allerdings habe ich Angst, ohne Auslandserfahrung später Nachteile im Bewerbungsverfahren zu haben und sehe mich nun schon fast zu diesem Schritt gezwungen.

Mandy Rusch, Agentur für Arbeit Leipzig

Liebe Leonie,

Auslandserfahrungen sind bereichernd und können in der heutigen Zeit der Globalisierung einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt bringen. Das betrifft natürlich nicht nur die unterschiedlichen Fremdsprachenkenntnisse, sondern auch interkulturelle Kompetenzen, die man in gewissen Berufsfeldern aufweisen sollte, etwa in der Arbeit als Fremdsprachenkorrespondent oder im internationalen Bauingenieurwesen.

Dennoch ist ein Auslandsaufenthalt direkt nach der Schule alles andere als ein Muss, denn es ist nicht wichtig, wann und wo du deine Kompetenzen erwirbst, sondern lediglich, dass du später mit ihnen arbeiten kannst. Zudem sollte ein Auslandsaufenthalt immer mit einem klaren Ziel und auf Basis einer bewussten Entscheidung geplant werden. Ein Freiwilligendienst im Ausland sollte projekt- und nicht länderorientiert sein. Der eigentliche Sinn der Programme darf dabei nicht verloren gehen.

Auslandssemester und -praktika

Ein Porträt-Foto von Mandy Rusch

Mandy Rusch

Foto: privat

Interessierst du dich für eines der Einsatzgebiete, gibt es verschiedene Programme. Neben dem sogenannten Freiwilligendienst, der auch im Inland möglich ist, besteht die Möglichkeit des Internationalen Jugend-Freiwilligendienstes oder des entwicklungspolitischen oder kulturellen Freiwilligendienstes. Diese Programme unterscheiden sich von Au-pair- oder Work & Travel-Aufenthalten, die überwiegend selbst finanziert werden müssen. Eile ist hier übrigens gar nicht geboten: Nur die wenigsten wissen beispielsweise, dass man die meisten Freiwilligendienste auch nach dem Studium und bis zu einem Alter von 28 Jahren absolvieren kann.

Grundsätzlich ist es auch immer eine Frage, wie du dein angestrebtes Studium gestalten möchtest. Denn auch die Hochschulen bieten viele Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen. So gibt es sehr viele Kooperationsverträge mit Partnerhochschulen im Ausland, mit deren Hilfe du beispielsweise Auslandssemester während deines Studiums verbringen oder ein Praktikum im Ausland absolvieren kannst. Die Möglichkeit eines Erasmus+-Stipendiums erleichtert dir hierbei die Finanzierung.

Des Weiteren gibt es international ausgerichtete Studiengänge mit fest verankerten Auslandsaufenthalten. In einigen Fällen ist auch ein internationaler Doppelabschluss an der Heimat- und der Partnerhochschule im Ausland möglich, auch in BWL. Außerdem gibt es die Option, ein sprach- und kulturwissenschaftliches Studium aufzunehmen und so eine Fremdsprache während des Studiums zu vertiefen oder neu zu erlernen. Ein freiwilliger Auslandsaufenthalt bietet sich dann ebenfalls an.

Schulwissen als wichtige Grundlage

Was zudem zum Nachdenken anregen sollte: Je länger sich der Studienbeginn hinauszögert, desto größer kann die Wahrscheinlichkeit sein, das Studium frühzeitig abzubrechen. Das besagt die Studie „Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit“ des Deutschen Zentrums für Hochschulentwicklung aus dem Sommer 2017. Oftmals geht in der Orientierungszeit wichtiges Schulwissen verloren, das dann erst wieder nachgeholt werden muss. Diese These lässt sich natürlich nicht pauschalisieren. Gerade die Natur- und Ingenieurwissenschaften bauen aber ohne Zweifel sehr stark auf Mathematik- und Physikkenntnissen aus der gymnasialen Oberstufe auf. Natürlich lässt sich solches Wissen aber vor Studienbeginn auffrischen. Für angehende Studierende im sozial- und geisteswissenschaftlichen Bereich kann die zusätzliche Erfahrung im Ausland dagegen eine besonders hilfreiche und tolle Sache sein, da sie einen Bezug zu den Studieninhalten aufweisen kann. Daher ist die persönliche Abwägung immer sehr wichtig.

Wer sich gegen eine Auszeit entscheidet, hat auch im Berufsleben noch des Öfteren die Gelegenheit, ins Ausland zu gehen. Wer hierauf Wert legt, sollte bei seiner Bewerbung den Fokus auf international operierende Unternehmen legen. Diese bieten ein Arbeiten mit internationalem Bezug, sei es etwa durch Geschäftsreisen oder längere Auslandsaufenthalte. Weitere Unterstützung zum beruflichen Auslandsaufenthalt gibt die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de

In der Berufswelt Studium findest du interessante Berufsbereiche für BWL-Absolventen, z.B. „Allgemeines Management, Personal- und Rechnungswesen“.
www.berufsfeld-info.de/abi

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Management)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.
www.studienwahl.de

Selbsterkundungstool (Studium)

Testverfahren der Bundesagentur für Arbeit, das dir dabei hilft, deine Stärken und Intressen einzuschätzen und passende Studienfelder zu finden.
www.arbeitsagentur.de/bildung/studium/selbsterkundungstool

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT)

Die Tests werden vom Berufspsychologischen Service der Agenturen für Arbeit durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt über die Berufsberatung. Angebotene Studienfelder: Natur-, Ingenieur, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Mathematik/Informatik, Philologie.
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/
documents/Beratungstests_ba015617.pdf

Infoportal Wege ins Ausland

www.wege-ins-ausland.de

Infoportal rausvonzuhaus.de

www.rausvonzuhaus.de

abi>> 12.12.2018

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts