Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zwischen Schule & Beruf

Selbst eine Gastfamilie suchen?

Jetzt ist meine Au-pair-Bewerbung schon seit fast drei Monaten in Amerika für interessierte Gastfamilien einsehbar. Aber ich habe immer noch nicht die passende Gastfamilie gefunden. Oder besser gesagt: Die passende Gastfamilie hat mich noch nicht gefunden. Denn sobald sich eine Gastfamilie für mich interessiert, meldet sie sich bei mir - und nicht umgekehrt. Neulich habe ich mit einem ehemaligen Au-pair gesprochen und sie hat mir etwas interessantes erzählt: Sie war zwar bei derselben Au-pair Agentur wie ich, hat sich ihre Gastfamilie aber selbst ausgesucht. Wie? Das habe ich sie auch gefragt.

Es soll eine Organisation geben, die Bewerbungen von amerikanischen Familien ins Internet stellt, die ein Au-pair suchen, worauf Au-pairs sich bei ihnen melden können. So lief es bei ihr und sie hat dadurch ihre „Traum-Gastfamilie" gefunden. Über „unsere" Agentur musste dann nur noch die Vermittlung stattfinden, indem sich die Gastfamilie dort meldete und sich registrieren ließ. Fertig.

Die Seite heißt http://www.greataupair.com. Reingeschnuppert habe ich dort schon einmal. Die Website sieht seriös aus und was mir das ehemalige Au-pair erzählt hat, klingt einfach zu gut. Ich hoffe, nicht zu gut um wahr zu sein. Ich werde mich nun eingehend informieren, um der Sache auf dem Grund zu gehen ...

Autor: Katharina  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Mar 14, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: auszeit nach dem abi
Mar 14, 2008

Zwischen Schule & Beruf

Drum prüfe, wer sich 'ewig' bindet ...

Kennt ihr das, in einem Moment denkt ihr: „Ja, das ist es! Ich weiß endlich, was ich mit meinem Leben anfangen will" und nur zwei Tage später habt ihr dieses komische Gefühl, diese Zweifel und ihr fragt euch: „Ist es wirklich das richtige?"

So ging es mir vor ein paar Tagen. Ich hatte diesen Geistesblitz: „Ich studiere Ökotrophologie." - Ja, ich war mir wirklich sicher. Dann habe ich mich ein wenig genauer über den Studiengang und die Berufsmöglichkeiten informiert und mir ist klar geworden: „Nein, Naturwissenschaften liegen mir überhaupt nicht." Warum mir das nicht schon früher aufgefallen ist? Na ja, im Ernährungsunterricht nehmen wir kaum chemische Grundlagen der Ernährung durch. - Da geht es eher um ernährungsbedingte Krankheiten in aller Ausführlichkeit. Aber ich glaube nicht, dass mich interessiert, wie genau unsere Verdauung abläuft oder wie genau ein Zuckermolekül aufgebaut ist. - Die oberflächliche Behandlung dieser Themen im Unterricht reicht mir vollkommen.

Also heißt es jetzt wieder: Suchen, suchen, suchen um endliche eine Antwort auf die Fragen zu bekommen: Was will ich beruflich machen? Gestaltet sich das Studium nach meinen Vorstellungen? Was kann ich mit dem Studium anfangen? Ich glaube, diesmal starte ich meine Suche im kreativen Bereich der unendlichen Welt des Studierens ...

 

Autor: Katharina  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Mar 11, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: auszeit nach dem abi
Mar 11, 2008

Zwischen Schule & Beruf

Gestatten: Ernährungsexpertin

Als ich gestern an meinem Schreibtisch saß und meine Gedanken (zum 100. Mal) um meine berufliche Zukunft kreisten, kam mir DIE Idee: Ich werde Ökotrophologin!!! Es war wie eine Erleuchtung. Schließlich mache ich ja kein „stinknormales" Abitur, ich mache die fachgebundene Hochschulreife im Bereich Ökotrophologie. Und was liegt da näher, als am Ende nicht nur mit dem Abi, sondern auch mit der Erkenntnis da zu stehen: „Meine Zukunft liegt in der Ernährungsberatung"?

Anderen Menschen Diätpläne zu erstellen, habe ich ja schon x-Mal geübt und als Diätassistentin könnte ich das dann auch beruflich weitermachen. Es macht sicher viel Spaß, anderen zu einer gesunden Ernährungsweise zu helfen, sie zu beraten und sie über die einzelnen Nährstoffe und deren Zusammensetzung aufzuklären. Dass ich darauf nicht schon viel früher gekommen bin, schließlich gehört das Fach „Ernährung" in der Schule zu meinen Lieblingsfächern.

Der Beruf der Ökotrophologin ist ein Beruf mit Zukunft. Ob als Diätassistentin, Ernährungsberaterin im Fitnessstudio oder als Lehrerin in der Schule. Es scheint ein sehr vielseitiger Beruf zu sein. Wenn es da nicht einen Haken gäbe: Man kann Ökotrophologie nicht an vielen Universitäten studieren. Genauer gesagt: Es gibt gerade einmal 3 Unis in ganz Deutschland, die dieses Studienfach anbieten. Ob ausgerechnet ich eine von denen bin, die einen Studienplatz bekommt? Mal sehen ...

 

Autor: Katharina  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Mar 7, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: auszeit nach dem abi
Mar 7, 2008