Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Dual studieren

Die Wohnungs-Odyssee

Vor kurzem war ich in Mannheim auf der Suche nach einer Wohnung. Anders als erwartet war diese Wohnungssuche viel einfacher und aus fünf Besichtigungen stachen zwei Objekte besonders heraus. Die eine Wohnung befindet sich ein wenig außerhalb von Mannheim und ist gute 40 Quadratmeter groß, mit großer Küche und schönem Badezimmer. Die zweite Wohnung liegt sehr zentral und ist meine absolute Traumwohnung. Denn sie ist sehr hell, 45 Quadratmeter groß, ist höchst modern eingerichtet und hat sogar noch eine kleine Diele und einen Balkon.
Das Problem an der Sache war, dass das erste Wunschobjekt bei meinem Anruf am Ende des Tages schon vergeben war und die zweite Wohnung von einem großen Wohnungsunternehmen verwaltet wird. An sich wäre das nicht schlimm, jedoch heißt das, dass die Miete für die sowieso schon dezent teure Wohnung wahrscheinlich mit einem Mieterwechsel noch einmal ansteigen wird. Das mindert meine Chancen auf ein Minimum, was letztendlich doch meinen Erwartungen an die Wohnungssuche in einer Studentenstadt entsprach. Und so geht nun meine Wohnungs-Odyssee eben noch ein bisschen weiter.
In der Filiale war diese Woche ein sehr starker Kundenandrang, weshalb die Terminplaner bei vielen meiner Kollegen bis zum Anschlag voll mit Beratungsterminen waren. Das hatte allerdings den Vorteil, dass auch ich ein paar Kundentermine alleine durchführen durfte. Vor allem standen für mich Kontoeröffnungen an und hin und wieder ein bisschen Arbeit am Schalter. Diese ist genauso abwechslungsreich, wie ich es mir vorgestellt habe und zu Stoßzeiten besonders anstrengend.

Autor: Philipp  |  Rubrik: studium  |  Oct 4, 2016
Autor: Philipp
Rubrik: studium
Oct 4, 2016

Dual studieren

Gewappnet für den Filialeinsatz

Vermögensanlage und Privatkredite hießen die beiden Hauptthemen des Seminars in Köln und das war höchst interessant! Unser Seminarleiter konnte jedem von uns gute Tipps zu den einzelnen Bereichen geben und wir sahen uns abschließend sehr gut gewappnet für den Einsatz in der Filiale. Von der Anlage von vermögenswirksamen Leistungen über Zinsenberechnung bis hin zu steuerlich relevanten Themen wurden hier viele Themen behandelt und durchgerechnet.
Doch der Erfolg des Seminars lag für mich nicht ausschließlich am Seminar selbst, sondern auch an der hervorragenden Lage unseres Hotels. Denn aufgrund irgendwelcher Umstände, die ich nicht genau kenne, habe ich das einzige Zimmer in der obersten Etage bekommen, mit Blick auf den Dom.
Zurück in Regensburg wurde es spannend für mich, denn es erreichten mich die ersten Bewertun-gen der Seminare, welche in der zweiten Arbeitswoche stattfanden. Allerdings konnte ich erleichtert feststellen, dass mir von allen Seminarleitern ein ‚A‘ eingetragen worden ist.
Dieses Wochenende geht es für mich nach Mannheim, da gleich fünf Besichtigungstermine für mögliche Wohnungen anstehen. Ich hoffe sehr, dass es eine von diesen fünfen wird, denn mit je-dem weiteren Tag ohne feste Zusage sinkt die Wahrscheinlichkeit, eine passende Wohnung für mich zu finden.

Autor: Philipp  |  Rubrik: studium  |  Sep 21, 2016
Autor: Philipp
Rubrik: studium
Sep 21, 2016

Dual studieren

Der erste Tag

Nach den zwei Seminarwochen war ich dann endlich einen Tag in der Bankfiliale. Diesem Tag hatte ich schon lange entgegengefiebert – und er war genauso schön, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ich fand es einfach unheimlich spannend, die Filiale und vor allem meine neuen Kollegen kennenzulernen. Ich wurde von allen sehr freundlich und herzlich begrüßt, was meine Euphorie noch zusätzlich verstärkte.
Den Vormittag und den Großteil des Nachmittags verbrachte ich damit, mich bei der Vielzahl der verschiedenen Bankprogramme anzumelden und einzuloggen. Nachdem dies erledigt war, stand auch gleich das erste Beratungsgespräch an. Natürlich war ich nicht in der Rolle des Beraters, sondern des Beobachters. Ich fand es sehr interessant und freute mich, dass ich gleich am ersten Tag mit ins Beratungszimmer durfte.
Als sich der Arbeitstag allmählich dem Ende zuneigte und sich die Mitarbeiter nach und nach ins Wochenende verabschiedeten, wollte ich eigentlich noch lange nicht heimfahren. Es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich es kaum erwarten konnte, nach dem Wochenende wieder in die Arbeit zu fahren und noch tiefer ins Bankgeschäft einzusteigen.

Autor: Philipp  |  Rubrik: studium  |  Aug 19, 2016
Autor: Philipp
Rubrik: studium
Aug 19, 2016

< Vorherige Seite  1 2 313 14 15