Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Was tun nach dem Abi?

Zu viel Aufmerksamkeit

Die meisten Freiwilligen bei der Hilfsorganisation Shanti kommen aus Deutschland, allerdings gibt es auch ein paar Nepalesen, die bei der Leprahilfe so etwas wie ein Sozialpraktikum machen. Dementsprechend wohnen sie auch nicht in unserem Wohnheim. Bis jetzt hatte ich mit ihnen nicht viel zu tun – bis Deepak kam. Für meine Arbeit war er eine Bereicherung, weil er wie kein anderer zwischen mir und den Nepalesen vermitteln kann. Aber auch menschlich ist Deepak ein total korrekter Typ mit einer differenzierten Meinung. Er ist einer der ersten Nepalesen in meinem Alter, der mir nicht zurückhaltend, sondern ganz offen auf Augenhöhe gegenübertritt.
In letzter Zeit habe ich Einiges mit ihm unternommen. Er hat einen Motorroller, sodass wir bei vielen Gelegenheiten durch die Stadt zwischen Bussen und Taxen entlangdüsten, was auch als Mitfahrer ziemlich cool war. Gestern Abend hatte einer seiner Freunde Geburtstag und Deepak lud mich ein, mit ihnen im kleinen Kreis zu feiern. Gegen 19 Uhr kam ich bei Deepak zuhause an. Er wohnt zusammen mit einer sehr musikalischen Familie. Zu fünft setzten wir uns in ein Zimmer, spielten Gitarre, sangen und stießen mit Rakshi, einem nepalesischen Schnaps, auf das Geburtstagskind an.
Nach einer Stunde wollten wir aufbrechen und essen gehen, doch das Ganze zog sich in die Länge, weil sich das Geburtstagskind nicht entscheiden konnte, wohin es gehen sollte. Eine Viertelstunde dauerte es, bis wir letztendlich doch aufbrachen. In diesen 15 Minuten erkundigten sich Deepaks Freunde ständig, ob bei mir alles gut wäre und ich mich nicht langweilte. Die kurze Wartezeit war eigentlich gar kein Problem für mich. Viel unangenehmer war mir die Fragerei. Nur weil ich aus Deutschland komme, konzentrierte sich die ganze Aufmerksamkeit auf mich, obwohl an diesem Abend jemand anderes im Mittelpunkt hätte stehen sollen – etwas, dass mir in Nepal immer wieder aufgefallen ist. Man gilt als etwas Besonderes und das finde ich ziemlich nervig. . Nach der ganzen Zeit, die ich schon hier bin, möchte ich das nicht mehr.
Schließlich treiben wir um 21 Uhr noch das gefühlt letzte offene Lokal auf – in Nepal schließen die Restaurants schon sehr früh, egal ob man sich auf dem Land oder im Touristenviertel befindet. Immerhin konzentrierte sich nun jeder auf sein Essen, anstatt auf meine Laune. Das unangenehme Gefühl, im Mittelpunkt zu stehen, wurde ich aber den restlichen Abend nicht los.

Autor: Max  |  Rubrik: orientieren  |  Apr 24, 2019

Was tun nach dem Abi?

Wie eine große Familie

Bei meinem Praktikum in Benidorm langweilte ich mich abends öfters, da ich außer meinen Mitbewohnern und Kollegen keine Leute in meinem Alter kannte. Ich nahm an, dass das in Madrid auch so sein würde. Schließlich arbeite ich nur für eine Person und kann auf der Arbeit wenig Kontakte knüpfen. Als ich im Juli vergangenen Jahres durch Teile Spaniens reiste, nutzte ich Couchsurfing. Meine Gastgeber erzählten mir von den Meetings, die in jeder größeren Stadt von der Reiseplattform veranstaltet werden. Deshalb habe ich in Madrid nach Events geschaut und bin seitdem fast jede Woche auf ein großes Meeting gegangen, wo sich Reisende und Einwohner treffen. Zwar brauche ich über 70 Minuten von meiner Wohnung bis in die Innenstadt, aber es lohnt sich jedes Mal. Immer, wenn ich heimfahre, denke ich, dass es eine gute Entscheidung war, dorthin zu gehen. Auf den Meetings wird meistens Englisch gesprochen, so kann ich gleich noch mein Englisch verbessern. Am Anfang dachte ich, dass die Gespräche auf diesen Veranstaltungen immer sehr oberflächlich ablaufen. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Es ist klar, dass man meistens mit einem typischen Smalltalk beginnt. Nach ein paar Events, zu denen meistens über 50 Personen kommen, kannte ich aber schon ein paar Gesichter. Und mit der Zeit entstand daraus eine Gruppe von Leuten, mit der ich gelegentlich etwas unternehmen konnte. Zum Beispiel trafen wir uns im Park und picknickten zusammen. Das war ganz schön, weil ich mich in den ersten Wochen in Madrid an den Wochenenden sehr gelangweilt habe. Mittlerweile kann ich sagen, dass sich die Couchsurfing-Community für mich fast schon wie eine Familie anfühlt.

Autor: Tobias  |  Rubrik: orientieren  |  Apr 17, 2019
Autor: Tobias
Rubrik: orientieren
Apr 17, 2019

Was tun nach dem Abi?

Nepalesisches Richtfest

Die Einweihung eines Hauses in Nepal unterscheidet sich deutlich von der deutschen Tradition. Ich hatte heute die Ehre, einem solchen Richtfest beizuwohnen und kam damit auf eine neue Art und Weise mit der hinduistischen Kultur in Berührung.
Das nagelneue Haus lag im Wald in einem Vorort Kathmandus. Die Hausherrin Sunita arbeitet als Lehrerin bei Shanti. Wir bereiteten zusammen mit anderen Frauen das Essen vor, bis ein Priester mit seiner Gehilfin eintraf. In der Mitte des Wohnzimmers – hier war noch kein Boden verlegt – wurde mit Backsteinen eine Feuerstelle gebaut. Der Priester erteilte Anweisungen, wie die Feuerstelle geschmückt werden sollte. Seine Gehilfin streute mit einem weißen Pulver feine Muster auf die Backsteine. Bananen, Granatäpfel und ungekochter Reis in Bananenblättern wurden ebenfalls dazugelegt. Wenig später entzündete der Priester das Feuer und die Zeremonie begann.
Der Priester und seine Gehilfin rezitierten Gebete und bei bestimmten Worten warfen sie zusammen mit der Gemeinschaft Körner in das Feuer. Die Körner waren eine Opfergabe für die hinduistische Gottheit Krishna. Daraufhin lief die Gemeinschaft im Kreis um das Feuer. Währenddessen sang der Priester ein improvisiertes Loblied auf Krishna, das von allen im Chor wiederholt wurde – ein bisschen wie hinduistischer Gospel. Zu guter Letzt bekam jeder ein Tika, den typischen hinduistischen roten Fleck auf der Stirn, und der Priester band jedem ein Armband um. Anschließend gab es ein reichhaltiges Mittagessen.
Bei der Einweihung fiel mir auf, dass die Nepalesen die Zeremonie sehr locker gestalteten. Es war kein Problem, dass wir an der Einweihung teilnahmen, obwohl wir vom Hinduismus wenig wussten. Mir gefiel diese Lockerheit, vor allem da mir dadurch der Zugang zur Religion erleichtert wurde.

Autor: Max  |  Rubrik: orientieren  |  Apr 2, 2019
Autor: Max
Rubrik: orientieren
Apr 2, 2019