Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren mit Kind

Jetz aber...

… habe ich mich angemeldet: zu einer Hausarbeit, zu DER Hausarbeit, die ich im letzten Semester nicht abgegeben habe. Und für die mündliche Prüfung muss ich dringend das Exposé übers Wochenende fertig stellen. Dafür müsste ich endlich anfangen, es zu schreiben, Und dafür wiederum müsste ich endlich mal den Studienbrief zu Ende lesen und die Pflichtlektüre durcharbeiten. Ach ja, das klingt anstrengend. Wird ja ein tolles Wochenende…

Aber wenigstens kann ich bis in die Nacht hinein arbeiten und dann ausschlafen, bevor ich wieder arbeite. Und Carla ist ja bis Montag bei Oma, da kann ich ja auch sonntags viel schaffen. Allerdings sagt mir meine Erfahrung: Jasmin, du solltest besser auch mal eine Pause machen. Und dich mit einer Freundin treffen, sagt sie. Eine andere Erfahrung sagt mir aber: Jaja genau, Jasmin, gaaaaanz viel lernen. Also liebste Freundin, vielleicht lieber Sonntags ein Kaffee in der Stadt? Samstags ginge auch, wir könnten uns gleich nach der Arbeit treffen. Und ich kann danach noch ganz viel lernen…Das klingt doch ganz gut, oder?

Autor: Jasmin  |  Rubrik: studium  |  Feb 6, 2012
Autor: Jasmin
Rubrik: studium
Feb 6, 2012

Studieren mit Kind

Zygmunts Diagnose

Ich bin wieder fleißig. Ich habe einige meiner To-dos abgehakt: Schallplatten für Bekannte digitalisiert und den Küchenschrank aufgeräumt (also einen der Küchenschränke, der beim Öffnen Teile seines Inhalts ins Spülbecken spuckt). Und ich bereite mich auf meine mündliche Semesterprüfung vor. Bevor ich mich aber auf ein Thema festlege, muss ich erst mal all diese soziologischen Gegenwartsdiagnosen im Studienbrief und die Pflichtlektüre durchgearbeitet haben. Gerade bin ich großer Fan von Zygmunt Bauman. Weil es mir immer leicht fällt zu lernen, wenn ich mich mit dem Stoff identifizieren kann und das Kapitel über ihn so hübsch beschriftet ist: „Die Unordnung aushalten - Plädoyer für eine postmoderne Moral“.

Im ersten Teil der Überschrift kann ich mich sehr gut wiederfinden, die Unordnung auszuhalten ist eine meiner täglichen Übungen, auch wenn Zygmunt sicher nicht an meine restlichen Küchenschränke gedacht hat. Und zu seiner düsteren Diagnose der Gegenwart präsentiert er auch gleich noch eine Lösung, das finde ich sehr hübsch: die häufig bejammerte Individualisierung und die daraus folgende Nichtfestlegung auf Bindungen und so weiter ist nicht etwa ein Hinweis auf eine unreife Persönlichkeitsstruktur (Ätsch, Sigmund!), sondern Ausdruck einer postmodernen Moral, die gerade in der Einsicht in ein nicht änderbares Chaos liegt (Danke Zygmunt!).

Auf meiner persönlichen Alltagsebene heißt das: Dringend mehr von Bauman lesen – und die Unordnung in den Schränken einfach aushalten!

Praktischer als man denkt, diese Soziologie!

Autor: Jasmin  |  Rubrik: studium  |  Jan 24, 2012
Autor: Jasmin
Rubrik: studium
Jan 24, 2012

Studieren mit Kind

Ich könnte mich so was von...

… aufregen. Auch wenn es nichts ändert, aber das muss immer wieder mal raus: Ich habe letzte Woche mal wieder ferngesehen, und was habe ich da gesehen? Klischees und Stereotype. Über mich, also über Alleinerziehende. Da war ein Schuldirektor, der von seinem Schulbetrieb gesagt hat, sie würden hier auf HartzIV-Niveau unterrichten! Aha! Was bitte darf ich mir darunter vorstellen?! Ich versuche mir vorzustellen, dass er sich schlicht nicht ausdrücken kann und keinesfalls behaupten wollte, dass der Bezug von Alg2 mit niedrigem Bildungsniveau einhergeht! Gut, die beiden Merkmale mögen gehäuft gemeinsam auftreten, aber das kann man nicht verallgemeinern.

Und dann war da ein TV-Beitrag bei einem Online-Nachrichtenmagazin über eine Alleinerziehende und ihren zweijährigem Sohn: Da geht die Mutter doch tatsächlich nicht arbeiten, sondern kümmert sich den ganzen Tag nur um ihr Wickelkind! Unverschämt aber auch!

Das regt mich so auf, dass ich vor lauter Wut sofort das gesamte Kindergeld abhebe und mit Carla erst zur nächsten Fast-Food-Kette laufe und danach noch zur Tanke: Tabak und Alkohol kaufen. Nein, natürlich nur in Gedanken: In meinem wahren Leben als alleinerziehende Mutter habe ich das Kindergeld im vergangenen Monat für Weihnachten ausgegeben…

Autor: Jasmin  |  Rubrik: studium  |  Jan 6, 2012
Autor: Jasmin
Rubrik: studium
Jan 6, 2012