Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Abschied für ein Jahr

Am Bahnhof ging alles ganz schnell. Nachdem wir das Gepäck aus dem Kofferraum geladen hatten, gingen wir zum Bahnsteig. Ich umarmte ein letztes Mal meinen Vater und anschließend meinen Bruder, und dann kam auch schon der Zug. Zusammen mit meiner Mutter hievte ich den Koffer in den Waggon, winkte ihnen zu und dann blickte ich den beiden noch eine Weile hinterher bis der Zug um die Ecke bog und sie verschwanden. Es kam mir nicht vor wie ein Abschied für ein Jahr. Es fühlte sich eher so an, als ob ich nach einem Wochenende zu Hause zurück nach Köln fahren würde.

Die Zugfahrt verging wie im Flug. Ich hatte meine Mutter zwei Monate nicht gesehen und sie war gerade von einer vierwöchigen Nicaraguareise zurückgekehrt, sodass wir uns die gesamte Fahrtzeit über unterhielten.

In Frankfurt angekommen, checkte ich noch ein letztes Mal meine Mails. Und tatsächlich hatte mir Thais, meine Betreuerin, geschrieben, dass sie aufgrund von starken Regenfällen in den Bergen festsaß und deshalb nicht zum Flughafen kommen könne. „Aber mach dir keine Sorgen“, meinte sie. „Meine Eltern und Jonatas werden da sein und dich in deine neue Wohnung bringen. Und wir treffen uns, sobald ich wieder in Fortaleza bin.“

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Mar 20, 2013
Autor: Esther
Rubrik: studium
Mar 20, 2013

Studieren im Ausland

Meet Polly

In Edinburgh war Klimawoche. Und dazu kam hoher Besuch aus dem Nordwesten. Polly Higgins ist gebürtige Schottin und studierte Recht in Glasgow. Ein spezielles Thema hat sie aber bis nach New York in die Vereinten Nationen gebracht. 2010 schlug sie nämlich vor, Ecocide (Umweltzerstörung) als Verbrechen gegen den Frieden in das römische Statut des Internationalen Gerichtshofs aufzunehmen. Das würde bedeuten, dass Vorstände, Politiker oder Unternehmen in aller Welt gerichtlich für umweltzerstörende Praktiken bestraft werden könnten. Würde das für diejenigen, die Regenwälder abholzen oder Öl aus Ölsänden in Kanada gewinnen nicht enorme Geldeinbußen bedeuten? „Nein“, meint Polly begeistert und bestärkt, dass die „Stop Ecocide Initiative“ unternehmerfreundlich ist. Wenn das Gesetz da ist, werden Firmenanwälte sicherstellen, dass Unternehmen dem Gesetz entsprechend handeln. Bis 2020 will Polly die Umweltzerstörung durch die Industrie eindämmen und deswegen heißt es, Kampagne betreiben. Dazu müssen eine Million Unterschriften gesammelt werden. Für mich es sehr beeindruckend, zu sehen, wie begeistert und aufopfernd sich Leute auf professioneller Ebene für den Umweltschutz einsetzen. Und, um mit ihren Worten zu schließen: „Es ist unsere Entscheidung uns hier und jetzt für das Leben, die Menschheit und unseren Planeten auszusprechen.“

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Mar 19, 2013
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Mar 19, 2013

Studieren im Ausland

Wie eine Journalistin ...

… fühle ich mich dank meines „News Reporting and Writing“-Kurses. Nicht nur ist der Professor ein „waschechter“ New Yorker Journalist, er behandelt uns wie Trainees und man merkt, wie wichtig es ihm ist, den Nachwuchs gut auszubilden. Jede Woche gibt es ein News-Quiz, sehr viele Hausaufgaben und Arbeitsblätter. Wir lernen neue Schreibtechniken, die wir uns aneignen sollten, um in diesem Beruf erfolgreich zu sein. Dazu hat er viele Insider-Infos parat, was man als Journalist vermeiden sollte oder wie man sich besonders gut hervorhebt. In diesem Fach macht es mir nichts aus, sehr viele Hausaufgaben zu haben, denn im Gegensatz zu anderen Kursen weiß ich, dass mich jede einzelne Arbeit weiterbringt. Ich habe auch noch nie so gerne im Schulbuch gelesen und mich im Unterricht beteiligt. „The German Girl“ ist sogar eine der Besten in diesem Kurs, was mich mächtig stolz macht – schließlich ist es nicht schlecht, sich bei einem aktiven Journalisten beliebt zu machen.

Jede Woche teilt er zudem kostenlos die „New York Times“ aus, lässt uns Storys schreiben, Nachbarschaftsumfragen durchführen und stellt sicher, dass wir uns alle untereinander verstehen. So muss ein Lehrer sein! Solche Kurse steigern mein Gefühl, genau das Richtige zu tun und am richtigen Ort zu sein! Das Queens College ist zur Zeit einfach genau meine Welt. Mein anfängliches Heimweh nach meinem Weihnachtsbesuch ist wieder vergangen und hat sich in pure Lebensfreude verwandelt.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Mar 14, 2013
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Mar 14, 2013