Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Major und Minor?

Ja genau, darüber zerbreche ich mir zur Zeit den Kopf. Es ist schon komisch, wie schnell man seine Meinung ändern kann. Erst wollte ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um so schnell wie möglich mit dem Studium fertig zu sein – und nun? Jetzt genieße ich mein Leben einfach nur. Schließlich möchte ich irgendwann auf meine Zeit hier am College zurückblicken und sagen: Das war die beste Zeit meines Lebens. Warum also nicht versuchen, alles mitzunehmen, was mir in die Hände fällt? Wie wäre es zum Beispiel mit einem zweiten Hauptfach? Hm, nee, das würde dann doch zu lange dauern. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: Ein Minor. Was das ist? Als Minor bezeichnet man hier ein Nebenfach. Ich muss ganz ehrlich gestehen, so ganz kenne ich mich mit dem deutschen Studiensystem nicht aus, da wisst ihr sicher besser Bescheid. Aber hier in den USA braucht man nur geringfügig mehr Kurse zu belegen, um ein Nebenfach zu hinzuzunehmen. Nur sechs Kurse mehr und ich kann meinen Bachelor in Media Studies und einem beliebigen Nebenfach bekommen. Meine Studienzeit würde sich also nur geringfügig verlängern und das würde meine Chancen auf dem (amerikanischen) Arbeitsmarkt definitiv erhöhen. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, ein Nebenfach auszuwählen – was natürlich nicht so einfach ist, schließlich ist die Auswahl riesig. Ich werde mich genauestens informieren, welches Fach ich wähle.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Oct 8, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Oct 8, 2012

Studieren im Ausland

Die Paten

Ich war unglaublich erleichtert, als ich Italos Mail las. Meine Paten würden mir nicht nur helfen eine Unterkunft zu finden, sondern mich auch vom Flughafen abholen und mir bei dem ganzen organisatorischen Kram an der Uni helfen. Ich dachte, dass es sicher ein paar Tage dauern würde, bis sich alle meine „padrinhos” bei mir melden würden, doch bereits am nächsten Tag erhielt ich eine Mail von Thais. Vor einem Jahr hatte sie einen Kurzzeitaustausch in England gemacht und daher wusste, wie wichtig es war, jemanden vor Ort zu haben, der einen in das dortige Leben einführte. Ich solle mir bloß keine Gedanken machen. Morgen würde sie mir ein paar Fotos von einer Wohnung schicken, damit ich entscheiden könne, ob ich dort bleiben wolle.

Ein paar Tage darauf schrieb mir auch noch Jonatas, mein anderer Pate, und stellte sich mir mindestens genauso nett und offen vor. Ich hatte wirklich Glück, dachte ich mir. Es war gut zu wissen, dass es in Fortaleza Leute gab, an die ich mich mit Problemen wenden konnte und die sich zu Beginn ein bisschen um einen kümmern würden.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Oct 4, 2012
Autor: Esther
Rubrik: studium
Oct 4, 2012

Studieren im Ausland

Einen Gang runter!

So lautet meine neue Devise. Wollte ich vor Kurzem noch so schnell wie möglich mit dem Studium fertig werden, so denke ich heute anders darüber. Wozu der Stress? Ich mag es, Studentin in den USA zu sein. Ich liebe den Campus, das „busy“ sein und die Leichtigkeit des Augenblicks. Warum Leichtigkeit? Solange ich den Status Studentin habe, brauche ich nichts zu befürchten. Niemand kann mir mein Visum nehmen, solange ich die Regeln einhalte, also nicht weniger als vier Kurse pro Studienjahr belege und mich auch sonst „korrekt“ verhalte. Außerdem: Das Visum gilt nur als Eintrittskarte in die USA! So habe ich es auf der „New Student-Orientation“ gelernt. Egal, ob das Visum in den USA abläuft, man kann bleiben, solange man Studentin ist. Auch nach dem Studium kann ich hier eine einjährige Arbeitserlaubnis bekommen, ohne dass ich dafür ein neues Visum brauche. Erst danach muss ich wieder eins beantragen. Jedoch wird diese Phase turbulent, weshalb ich ganz froh bin, noch mehrere Semester vor mir zu haben. Somit habe ich Zeit, mir Gedanken über meine Zukunft zu machen. Wie ich bereits erwähnt habe, kann ich mir auch eine Zukunft im europäischen Ausland vorstellen – aber erst nach dem „Optional Practical Training,“ der einjährigen Arbeitserlaubnis, die jedem internationalen Studenten in den USA zusteht. Mal sehen, was kommt. Jetzt geht erst einmal das neue Semester los, in dem ich eher langweilige Kurse belege.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Oct 1, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Oct 1, 2012