Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

"Bom dia"

Clara und ich beschlossen, mit dem frühesten Zug nach Frankfurt zu fahren. Wir wollten als eine der ersten in der Botschaft sein, um nicht allzu lange warten zu müssen. Ich konnte mich noch gut daran erinnern, wie es gewesen war, mein Visum für die USA zu beantragen, als ich damals in der elften Klasse für ein Jahr nach Texas gegangen bin. Die Schlange war einfach riesig gewesen, und obwohl ich damals mit meiner Mutter bereits um acht Uhr morgens da war, hatten wir über drei Stunden warten müssen. Ich konnte mir zwar nicht vorstellen, dass die brasilianische Botschaft genauso voll sein würde, doch wollten wir kein Risiko eingehen.

Die zweistündige Zugfahrt verging wie im Flug. Da auch Clara ein FSJ nach dem Abi gemacht hatte – allerdings in Bolivien – hatten wir viel zu quatschen und in null Komma nichts waren wir auch schon in Frankfurt. Als wir um kurz vor neun vor dem Eingangsportal der Botschaft standen, wurden wir mit einem fröhlichen „Bom dia“ von einem singenden Sicherheitsbeamten begrüßt, der gerade dabei war, die brasilianische Flagge zu hissen.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Jul 26, 2012
Autor: Esther
Rubrik: studium
Jul 26, 2012

Studieren im Ausland

Und wieder 90 Minuten ?

Langsam schlaucht es schon ziemlich, jeden Tag drei Stunden zu und von meiner unbezahlten Praktikumsstelle nach Hause zu pendeln. Gerade am Wochenende fragte ich mich, ob es wirklich die richtige Entscheidung war. Wer regelmäßig Zug fährt weiß, wie sehr das auf den Geldbeutel geht und an den Nerven zerrt. Darüber hinaus möchte ich nicht ewig den Mitarbeiterstatus „Praktikantin“ haben und muss mir nun ernsthaft überlegen, was ich wirklich will. Will ich mehrere Monate unbezahlte Praktikantin sein? „Arm“ durch‘s Zugfahren werden? Fast täglich Umfragen machen? Jeden Tag stundenlang am Hörertelefon sitzen? Die Antwort auf all diese Fragen lautet: „Nein!“

Aber das Praktikum hat auch gute Seiten: Man macht sich in dieser Branche einen Namen, schließt Freundschaften und schreibt für die Sendung. Ich muss sagen, es macht mich schon stolz, Texte im Radio zu hören, die ich verfasst habe. Auch wenn der Produzent diese natürlich jedes Mal verbessert, aber auch hier macht Übung den Meister. Im Lebenslauf sieht das Praktikum jedenfalls definitiv besser aus, als eine Lücke. Dennoch habe ich nach wie vor ein ungutes Gefühl und denke, dass es falsch ist, mich auf ein Praktikum zu konzentrieren, wenn ich doch eigentlich wieder zurück in die USA will. Ja, genau das will ich und nichts anderes. Meinen Bachelor in Amerika machen und im Anschluss dort bleiben. Zum Nachdenken sind die 90 Minuten am Hörertelefon also nicht schlecht. Mal sehen, wie oft ich dafür noch fahren muss.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Jul 20, 2012
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Jul 20, 2012

Studieren im Ausland

Pferdeäpfel, Ananas und Orangen: Als Forschungsassistent in Honduras

Ja, das erste Wort ist Pferdeäpfel. Und ja, das gehört zu der Arbeit von Ökologen dazu: Mistbällchen rollen, um Mistkäferfallen aufzustellen. So gut wie über den ganzen Cusuco National Park verteilt. Und wieso? Weil Mistkäfer als Bioindikatoren genutzt werden können. Das bedeutet: Je nachdem, welche Arten und Anzahl von Käfern in die Falle tappen, ergibt sich ein Spiegel des Ökosystems – sei es eine Kaffeeplantage oder der Kern des Parks.

Im Randgebiet führen wir auch Interviews mit Kaffeebauern, um zu erfahren, wo man ansetzten kann, um alternative Anbaumethoden einzuführen. Nebenbei stehe ich früh morgens auf – nicht, um Pferdeäpfel zu sammeln, das kommt später – sondern um Vögel zu beobachten. Ja, ich hätte selbst nie gedacht, dass ich unter die Ornithologen gehen würde. Aber Vögel können auch als Bioindikatoren genutzt werden und früh morgens ist doch die beste Zeit, um die Gegend zu erkunden.

Eigentlich arbeite ich aber auhc noch an meinem Sommerprojekt für einen Kurs mit dem Titel: Die Bedeutung der Randbezirke Cusucos und wie man die umliegenden Gemeinden in das Parkmanagement integrieren kann. Das ist es, worauf ich lange gewartet habe: Endlich angewandte Wissenschaft!

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Jul 19, 2012
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Jul 19, 2012