Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Lehrer von morgen

Die Hochzeitsglocken läuten

Ende Oktober vergangenen Jahres ging mein Bruder den Bund der Ehe ein. Er war an diesem Tag sehr aufgeregt. Er und seine Frau heirateten in Tracht. Die Weste meines Bruders war passend zum Brautdirndl dunkelrot.
Sein Trauzeuge holte ihn pünktlich ab und brachte ihn zum Standesamt. Wir warteten dort, bis wir vollzählig waren, und begaben uns in den Trausaal.
Erstaunlicherweise war die ganze Zeremonie nach fünfzehn Minuten vorüber. Ich wunderte mich, wie schnell man dann doch „unter der Haube“ war. Als wir nach draußen kamen, machten wir Familienfotos.
Die Freunde meines Bruders, die den Sektempfang vorbereiten sollten, waren zu spät. Wir hielten die Gäste noch etwas hin, bis plötzlich ein VW-Bus in die Einfahrt preschte. Nach einer Vollbremsung stiegen die Jungs aus, packten einen Biertisch aus und bauten alles schnell auf. Die Stimmung war herrlich. Glücklicherweise kam an diesem Herbsttag auch die Sonne etwas hinter den Wolken hervor.
Nach dem Sektempfang gingen wir zum Essen in eine rustikale Gastwirtschaft. Ich verputzte Karpfenknusper mit Kartoffelsalat. Nach dem Essen trafen wir uns zu Hause, um gemeinsam Kaffee zu trinken. Meine Mutter hatte alles liebevoll dekoriert und es gab neben Torten auch noch verschiedene Häppchen. Jeder wirkte ausgelassen und glücklich. Vor allem das Brautpaar strahlte. Das war wirklich ein sehr schöner und besonderer Tag für mich.

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  10.01.2019
Autor: Eva
Rubrik: studium
10.01.2019

Die Lehrer von morgen

Weihnachtsbäckerei

Wie auch letztes Jahr schrieb ich für meine Liebsten eine kleine Weihnachtsgeschichte, die ich an Heiligabend verschenke:

„Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit arbeiteten im Himmelreich alle an den letzten Weihnachtsvorbereitungen. Alle Engelchen flogen eilig umher, dekorierten fleißig und verpackten zahlreiche Geschenke. Dem kleinen Engel Nussbaum mit seinem lahmen Flügelchen ging das alles viel zu schnell. Er stand den herumschwirrenden Engelchen im Weg und konnte nicht mit ihnen mithalten. Lange grübelte er, wie er sich einbringen und den anderen Engelchen eine Hilfe sein könnte. Dann hatte er eine Idee. Er machte sich auf den Weg ins weite Wolkenland und sammelte Sternenglanz, Weihnachtszauber und etwas Wolkenwatte. Damit ging er in die Lebkuchenstube und begann zu backen. Er kreierte wunderschöne bunte Plätzchen in den verschiedensten Formen und Farben. Bald begann das gesamte Himmelsland herrlich zu duften. Ehe er sich versah, stand die ganze Stube voll mit Plätzchendosen. Erschöpft ließ sich das Engelchen neben ihnen nieder. Was sollte er nur mit den vielen Weihnachtsplätzchen anfangen, die er gebacken hatte? Da kam ihm eine Idee. Entschlossen packte Engelchen Nussbaum alle prall gefüllten Dosen in einen Sack und glitt die Wolken hinab. In der sternenbedeckten Nacht legte er jedem Menschen, ob Arm oder Reich, ob Jung oder Alt, ein Plätzchen hin.
Als die Sonne langsam aufging und Nussbaum schon die Morgenröte ins Gesicht schien, vergab er sein letztes Plätzchen. Sachte legte er es auf das Nachtkästchen eines Kindes und kehrte zurück ins Himmelsreich. Das Engelchen Nussbaum kuschelte sich in seinen hell leuchtenden Stern und sah die überglücklichen Gesichter der Menschen auf der Welt, die aufwachten und die Nächstenliebe des Engelchens spürten, obgleich die himmlischen Plätzchen für sie unsichtbar blieben.“

 

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  24.12.2018
Autor: Eva
Rubrik: studium
24.12.2018

Die Lehrer von morgen

Der Stress mit den flexiblen Jobs

Die letzte Zeit war bei mir ziemlich stressig. Im Oktober habe ich meinen neuen Job als wissenschaftliche Hilfskraft an meiner alten Hochschule begonnen. Ich arbeite von zu Hause aus und meine Aufgabe besteht hauptsächlich darin, Bücher zu suchen, auszuleihen, zu lesen und Notizen dazu zu machen, die ich strukturiert aufbereitet an meine Professorin schicke. Thema ist der sogenannte sprachsensible Fachunterricht. Dieser Begriff wurde vor allem von Josef Leisen geprägt, der davon ausgeht, dass Sprach- und Fachlernen zusammen gehören, weil jedes Fach seine ganz eigene Fachsprache hat. Zum Beispiel geht es im Physikunterricht oft darum, ein Experiment zu beschreiben, in Geschichte um die Interpretation von Quellen, im Kunstunterricht um Bildbeschreibungen und im Sportunterricht um Spielregeln, Konflikte lösen und effiziente Absprachen im Spiel – also jeweils ganz eigene sprachliche Anforderungen. Zu diesem Thema suche ich eigenständig Literatur heraus, lese sie und schreibe heraus, welche verschiedenen Konzepte von sprachsensiblem Unterricht es gibt.
Das ist an sich eine sehr spannende Aufgabe und ich fühle mich geehrt, dass meine Professorin mir diese zutraut. Ich kann mir meine Zeit frei einteilen, das Problem ist nur, dass es so etwas wie Urlaub oder Krankheit nicht gibt. Wenn ich mir ein paar Tage freinehme, muss ich an den folgenden Tagen mehr arbeiten. Wenn ich krank werde, genauso. Besonders kompliziert ist, dass ich nebenbei noch bei der Gemeinde angestellt bin und oft als Vertretung im örtlichen Kindergarten einspringen muss. Das wirft dann meine Zeitpläne komplett durcheinander und stresst mich ganz schön. Dazu kommt, dass ich noch an einem größeren Schreibprojekt arbeite und für die theoretische Führerscheinprüfung lerne. Deshalb sitze ich selten auf dem Sofa und denke: „Ach, jetzt könntest du ja mal nichts tun.“
Insgesamt bin ich froh, meinen Hiwi-Job zu haben, aber ich bin genauso froh ihn ab dem neuen Jahr wieder los zu sein und etwas machen zu können, bei dem ich nicht jeden Tag so viel wie möglich schaffen muss.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  19.12.2018