Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mein Freiwilliges Jahr

Plan B und C

Mein eigentlicher Plan für die Zeit nach dem Freiwilligen Jahr besteht darin, einen Platz für den Studiengang "Multimedia und Kommunikation" an einer FH in der Region zu bekommen. Da es aber nicht ganz sicher ist, ob ich da genommen werde (oller N.C. und so) brauche ich noch einen Plan B. Mittlerweile gibt's sogar schon einen Plan C.

Der Plan B besteht in einem Praktikum bei der Diakonie Neuendettelsau im Pressereferat. Ich glaube, dass wäre eine ganz coole Arbeit. Ich wäre viel unterwegs, in ganz Deutschland und zum Teil auch in Osteuropa. Dort wo ein neuer Krankenhausflügel eingeweiht oder eine Spende übergeben wird, würde ich hinfahren und darüber schreiben und Bilder machen. Sonst wäre ich noch für die Mitarbeiterzeitung und für die Spenderinformationen zuständig. Ich hätte bestimmt ordentlich zu tun und könnte sogar richtig viel eigenständig arbeiten, da das Team recht klein ist.

Das Vorstellungsgespräch ist eigentlich ganz gut verlaufen. Nette Chefin. Ich schätze mal, die gehen nach Sympathie, da ich keinerlei Tests oder ähnliches machen musste. Meiner Meinung nach habe ich einen ganz guten Eindruck hinterlassen. Das einzige Problem an der ganzen Sache ist, dass die Büroräume in Neuendettelsau sind. Und Neuendettelsau ist auf der Karte der Öffentlichen Verkehrsmittel nahezu ein blinder Fleck. Von meinem Wohnort aus bräuchte ich gut eineinhalb Stunden. Aber ich würde die Benzinkosten erstattet bekommen. Das ist ja schon mal was. Das Gehalt, das ich sonst noch erhalten würde, ist nicht gerade opulent, aber bei welchem Praktikum bekommt man schon Geld? Insofern wäre das eine klasse Alternative zum Studium, zumal ich mit diesem Praktikum danach hundertprozentig an der FH genommen werden würde.

Sollte Plan B nicht klappen, tritt wohl Plan C ein. Der ist noch etwas dürftig muss ich zugeben. Ich werde mich dann wohl für irgendwas ohne N.C. an der nächstgelegenen Uni bewerben. Für was ist noch unklar. Vielleicht Germanistik oder Nordische Philologie oder Theater- und Medienwissenschaft oder so was in der Art. So richtig das Traumstudium ist nicht dabei, aber es ist besser als nichts und es ist beruhigend mehrere Notfallpläne in petto zu haben. Und wenn man sich auf eine Region festlegt, dann muss man eben mit dem leben, was angeboten wird. Wechseln könnte ich ja auch noch.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was dabei jetzt rauskommen wird. Von der FH bekomme ich wahrscheinlich Mitte August Bescheid, von der Diakonie innerhalb dieser Woche.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Aug 4, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Aug 4, 2008

Mein Freiwilliges Jahr

Wie lange habe ich eigentlich noch?

„Wie lang hast du eigentlich noch?" Argh. Nervige Frage. Vor allem, wenn sie von scheinheiligen Zivis oder Wehrdienstleistenden gestellt wird. Die sind nämlich jetzt alle schon längst fertig oder so gut wie fertig und machen sich ein schönes Leben bevor das Studium anfängt, fahren ins Ausland oder verprassen sonst wo ihr dickes Gehalt. „Noch einen Monat", muss ich immer antworten und werde regelmäßig ausgelacht. (Auf die Frage „Warum bist du eigentlich so blöd und machst ein FSJ?" reagiere ich schon lange nicht mehr. Das wird einfach ausgeblendet.) Und es sind nicht nur die Freunde, die mit dem Zivi fertig sind, sondern auch noch die, die gerade ihr Abi gemacht haben, die rumnerven. „Kommst du zum Abischerz?" „Ne, muss arbeiten." „Gehste heute abend mit feiern?" „Ne, muss morgen früh arbeiten." „Kommst du heute Nachmittag zum Volleyball spielen? Ist so cooles Wetter." „Ne, muss arbeiten".

Wenn so ein Frage kommt (inklusive Lacher) überlege ich immer angestrengt, was man denn sonst antworten könnte: „Tja, du bist vielleicht schon fertig, aber ich darf dafür noch weiterarbeiten." Ist nicht besonders toll. „Dafür verdiene ich noch Geld, zwar weniger als du allein Abfindung bekommst, aber hey" Auch nicht so toll. „Wer will schon 2 Wochen nach Amerika? Und dann noch von den Eltern bezahlt? Pah! Ich fahre für 3 Nächte nach Prag und muss es selber zahlen." 

Ich kann es kaum erwarten, endlich auch in die Freiheit entlassen zu werden. Allerdings ohne fette Abfindung oder in einen feinen Abi-Belohnungs-Urlaub, der von den Eltern gezahlt wird. Schon unfair so was. Im Gegensatz zu den Abiturienten habe ich aber tatsächlich einen Vorteil: Ich muss nach dem Urlaub kein FSJ/Zivi/Bund machen, sondern kann mich gleich ins Studium stürzen.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Jul 29, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Jul 29, 2008

Mein Freiwilliges Jahr

Nach dem Seminar

Letzte Woche war also das letzte Seminar. Eine Woche Stadtführungen, Kanufahren, reden und feiern. War wieder mal sehr entspannend. Ich konnte eine ganze Stunde länger schlafen und war früher daheim. Die Seminare sind im allgemeinen recht toll. Ein paar aus der Gruppe (inklusive mir) haben  immer wieder versucht, die anderen aus der Gruppe zu motivieren, abends mal was trinken zu gehen, um auch noch so ein Klassenfahrtfeeling zu simulieren. Aber irgendwie hatte keiner Bock. Ganz besonders toll dann in der Abschlussrunde („Was sollte verbessert werden?") eine Wortmeldung von einer, die nie dabei war, wenn wir anderen abends weg waren: „Ja, ich fand es echt voll schade, dass wir nie was zusammen gemacht haben. Halt was trinken gehen oder so." Haha, ratet mal wer am Abend in der Kneipe nicht dabei war, obwohl wir jeden Einzelnen eingeladen haben. Wir waren mal wieder zu fünft. Von 24. Soviel dazu.

Heute, am ersten Arbeitstag habe ich erstmals auch etwas vom Juli-Stress mitbekommen. Aus irgendeinem blöden Grund haben wir vergessen, die Moderationskoffer zu kontrollieren. In denen sind die ganzen Sachen, die die Moderatoren bei Themengesprächen oder Studientagen brauchen. Also Papiere, Stifte, Kleber, Scheren etc. Die Koffer waren anscheinend ziemlich leer und dafür haben wir heute die Quittung bekommen. Es fehlte so ziemlich alles und wir mussten deswegen durchs ganze Haus rennen und irgendwoher Scheren und Kleber auftreiben. Den Anschiss für die leeren Moderationskoffer haben wir schulterzuckend akzeptiert. War ja auch gerechtfertigt.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Jul 22, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Jul 22, 2008