Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mein freiwilliges Jahr

Keiner versteht mich!

Vor kurzem hatte ich die bisher wohl schrecklichste Dachführung. Ich glaube, dieses Erlebnis wird auch nicht getoppt werden können. Und das will was heißen, schließlich habe ich mich und 20 Besucher schon mal ausgesperrt oder vor ca. 30 jungen Mädchen meinen Bauch plus Boxershorts entblößt. Die Führung war ausnahmsweise keine öffentliche Führung, sondern eine extra gebuchte. Und da ist es so: Entweder man hat Glück und bekommt eine wirklich interessierte Gruppe oder man hat Pech und erwischt eine total unmotivierte Gruppe. Ratet mal, was für eine Klasse ich erwischt habe? Richtig! Unmotivierte, und zwar französische Austauschschüler, die kein Wort deutsch verstehen. Nun fragt man sich doch, warum zum Geier haben die eine deutsche Dachführung gebucht? Sehr gute Frage.

Der Lehrer meinte vor der Führung in einem wahnsinnigen französischen Akzent: „Öh, meinee Schüleer versteen alleee sehr güt dooitsch." Ich war mir nicht mal sicher, ob er mich überhaupt gut versteht. Jeder, der schon mal Austauschschüler bei sich hatte, weiß, dass die immer behaupten sie können „schon ganz gut deutsch ... verstehen". Das mag ja ab und zu stimmen, wenn's um Alltagsgespräche geht, aber nicht wenn's um eine Führung mit Fremdwörtern geht. Ich meine mit "Blutfahnenweihe", "Totengedenken" oder "sakrale Stimmung" musste ich denen nicht kommen. Das habe ich aber auch erst nach 5 Minuten bemerkt, nachdem ich in die Gesichter der Schüler blickte - so ähnlich würde ich auch aussehen, wenn ich in Tansania wäre und eine Führung auf Suaheli  bekommen würde - und ich keine Reaktion auf wirklich interessante Fakten bekam. Normalerweise geht immer ein ungläubiges Raunen durch die Menge, wenn ich vom Deutschen Stadion rede („Es war 82 Meter hoch und für 400.000 Zuschauer erbaut." „Wooowwww ... murmelmurmel ..." so in etwa), aber hier überhaupt nichts. Keine Reaktion. Zu allem Überfluss fing es auch noch nach 2 Minuten an zu regnen und ein echt kalter Wind blies mir schön ins Gesicht. Schließlich und endlich hatte ich keine Lust mehr und kürzte das Ganze dann ab. Von normalerweise 20 bis 25 Minuten auf 8 bis 10 Minuten. Naja, schlimmer kann es jedenfalls nicht mehr werden.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Apr 3, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Apr 3, 2008

Mein freiwilliges Jahr

Die nächste Zeit

Seit Monaten arbeiten meine Chefs nun schon an unserer neuen Ausstellung „BilderLast - Franken im Nationalsozialismus". Bis vor 4 Wochen hatte ich damit nichts weiter zu tun. Dann gingen die Vorbereitungen für den Versand los. Da es eine Ausstellung ist, die wir selber auf die Beine stellen, also nicht ausleihen oder einkaufen, wollen wir natürlich das es sich auch für uns lohnt. Das heißt, wir machen dafür so viel Werbung wie noch nie. Die Aufgabe vom FSJ-Team war am Anfang in erster Linie Adressen in die Datenbank einzugeben. Die Datenbank ist furchtbar nervig, vor allem weil sie eigentlich noch nicht richtig ausgereift ist. Wir haben zirka 1.000 Adressen von Schulen, Volkshochschulen, Archiven usw. eingegeben, nur um jetzt, als es um das Ausdrucken der Adressen auf Aufkleber ging, festzustellen, dass da einiges schief gelaufen ist. Also ging die nervige Datenbankarbeit weiter. Verbesserungen vornehmen, Dubletten löschen, Institutionen und Personen verknüpfen und in den Verteiler stecken. Die letzten 4 Wochen saß ich also permanent am PC und habe 8 Stunden am Tag mit der Datenbank verbracht. Nach so einem Datenbank-Tag ist man ganz schön alle und hat das Gefühl nichts so richtig geschafft zu haben, weil einfach noch viel zu viel zu tun ist.

Da diese Arbeit jetzt vollendet ist, beginnt das „eintüteln". Hab's ja schon in einem meiner letzten Blogs erwähnt. Dieses Mal ist es wirklich ein riesiger Berg an Einladungen und Flyern, die wir verschicken müssen. Und das Ganze sollte innerhalb der nächsten zwei Wochen geschehen. Ich werde also meine Tage mit falten, kleben, stempeln und einpacken verbringen. Auch sehr schön.

Bald geht es dann sowieso wieder rund. Nach dem sehr flauen Januar und Februar beginnt nun wieder die Zeit zu der sehr viele Schulklassen das Doku-Zentrum besuchen. Bis Juli werden die Besucherzahlen nun heftig steigen, Abschlussfahrten und Wandertagen sei Dank. Das wird, glaube ich, eine sehr stressige Zeit.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Mar 27, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Mar 27, 2008

Mein freiwilliges Jahr

Zu schlecht für das Traumstudium?

Ich habe meinen Traumstudiumsplatz gefunden. Dummerweise fehlt mir der Schnitt dazu. Der Studiengang heißt „Multimedia und Kommunikation". Man lernt Web-Design, Photografie, Bild und Filmbearbeitung, Journalismus in den Printmedien, TV und Rundfunk, ein bißchen BWL und Englisch und dann noch ein wenig das Technische hinter allem. Die FH hat ein rießiges Ton-Studio und ein fettes Fernsehstudio, ist also mit allem technischen Schnickschnack ausgestattet. Nach 4 Semestern spezialisiert man sich auf ein Gebiet und natürlich macht man (ist ja FH) 2 Praxissemester, vorzugsweise im Ausland. Absolut herrlich und wie geschaffen für mich, da ich sowieso in den Journalismus gehen wollte (nur bin ich für den Studiengang Journalismus notendurchschnittsmäßig viel zu schlecht), und mich auch die Technik sehr interessiert. Also alles in Butter, wäre da nicht der dämliche N.C. von ca. 2,2. Eigentlich ja kein besonders hoher N.C., nur ich habe halt 2,6. Dumm eh? Nach ein paar Gesprächen mit Studis und Professoren habe ich noch einen Schlupfwinkel gefunden, den ich eventuell nehmen kann. Meine Arbeit als Blogger kann nämlich als Praktikum angerechnet werden und verbessert meinen Schnitt um 0,3 bis 0,5 ... mit ein wenig Glück. Damit könnte ich es reinschaffen. Und wenn das nicht klappt, gibt es bald einen neuen Studiengang. Nämlich Resort-Journalismus. Ich weiß noch nicht besonders viel darüber, nur das man da zu einem spezialisierten Journalisten ausgebildet wird, also Kultur, Wissenschaft, Sport etc. Auch nicht schlecht. Und da der ganz neu und unbekannt ist, gibt's da noch keinen N.C., also liegen die Chancen gar nicht mal so schlecht. Ich werde mich mal für beides bewerben und dann sehen was dabei rauskommt. Zumindestens habe ich jetzt einen Plan. Das ist schon mal ein gutes Gefühl.

Autor: Andreas  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Mar 19, 2008
Autor: Andreas
Rubrik: auszeit nach dem abi
Mar 19, 2008