Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Freiwilligendienst im Ausland

Aborigines (Teil 2)

1975 hat das australische Parlament den „Racial Discriminiation Act“ verabschiedet und damit die Rassendiskriminierung verboten. Denn es gibt keine Rassen innerhalb der einen Gattung Mensch, auch wenn wir nicht immer die gleiche Hautfarbe haben. Ich vergleiche das für mich ganz einfach mit Tulpen. Gelbe Tulpen, rote Tulpen – alles Tulpen. Im Rahmen meines Studiums der Kulturwissenschaft musste ich einmal den Begriff „Rassismus“ definieren, deshalb beschäftigt mich dieses Thema.

Seit 1993 können sich Aboriginal Stämme ihr Land zurückholen, das ihnen einst von den Briten weggenommen wurde. Ebenso ihre von den Weißen eingezogenen Gehälter.

Heute leben die meisten Aborigines in den Städten und sind mehr oder weniger in die weiße Gesellschaft integriert. Der Bevölkerungsanteil ist aber sehr gering (wie auch der der Maori in Neuseeland). Die Aborigines gehören eher zum ärmeren Teil der Gesellschaft, sind oft arbeitslos und haben eine niedrigere Lebenserwartung als die Weißen. Positiv ist hingegen, dass die Zahl der Aborigines wieder steigt.

Autor: Miriam  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Jul 30, 2012
Autor: Miriam
Rubrik: auszeit nach dem abi
Jul 30, 2012

Freiwilligendienst im Ausland

Aborigines

Da meine einzige Begegnung mit einem „echten“ Aborigine eine für Touristen inszenierte war (ein Aborigine spielte am Hafen von Sydney ein Didgeridoo), stütze ich mich in dieser Zusammenfassung lieber auf recherchierte Fakten.

Die Aborigines sind seit ungefähr 50 000 Jahren auf dem Kontinent Australien und kamen vermutlich aus Südostasien. Man kann sie allerdings nicht als einheitliches Volk sehen, denn sie gehören unterschiedlichen Stämmen an. Als Großbritannien das heutige Australien in Besitz nahm, ging die Zahl der Aborigines stark zurück. Etliche wurden von Krankheiten dahingerafft, die mit den Briten ins Land gekommen waren. Viele starben bei Auseinandersetzungen mit den Kolonialherren. Im 19. Jahrhundert wurden die Aborigines dann in Protektoraten untergebracht, in denen sie, wie die Briten, Siedlungen bauen sollten. Außerdem wurden Gesetze erlassen, mittels denen die Briten weitgehende Entscheidungsgewalt bezüglich der Lebensgestaltung der Aborigines hatten. So waren etwa in einigen Teilen Australien Ehen zwischen Aborigines und Weißen verboten.

Aus ethnozentrischem Überlegenheitsdenken heraus wurden zwischen 1900 und 1969 viele Kindern von Aboriginals von den Briten entführt, um sie in weißen Familien mit westlichem Gedankengut aufwachsen zu lassen und somit den Weißen ähnlich zu machen. Die Kinder dieser Familien zählt man heute zur „gestohlenen Generation“.

Autor: Miriam  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Jul 25, 2012
Autor: Miriam
Rubrik: auszeit nach dem abi
Jul 25, 2012

Freiwilligendienst im Ausland

Australien — geschichtlicher Abriss

Vor der Ankunft der Europäer lebten die Ureinwohner Australiens, die Aborigines, bereits viele Jahre auf dem Kontinent, der 1824 „Australien“ genannt wurde. 1770 wurde das heutige New South Wales von James Cook für Großbritannien in Besitz genommen. Um Anspruch auf den Kontinent haben zu können, wurde Australien zum unbewohnten Land erklärt und damit die Rechte der Aborigines ignoriert. Die Besiedlung, die dann folgte, begann allerdings kaum mit britischen Auswanderern, sondern größtenteils mit britischen Gefangenen, die in Strafkolonien untergebracht wurden.

1901 schlossen sich die sechs Kolonien, die sich nach und nach gebildet hatten, zu einem Bundesstaat zusammen (Commonwealth of Australia), der sechs Jahre später nahezu unabhängig komplett von Großbritannien wurde. Seit 1986 haben die Briten keine Befugnisse mehr bezüglich der australischen Verfassung, was im „Australia Act“ festgehalten wurde.

Im ersten und zweiten Weltkrieg stand Australien auf der Seite von Großbritannien und verlor vor allem im ersten Weltkrieg sehr viele Soldaten. Nach dem zweiten Weltkrieg wandte sich das Land dann verstärkt den USA als Bündnispartner zu.

Heute ist Australien eine parlamentarische Monarchie und gehört zum britischen Commonwealth. Julia Gillard ist Premierministerin und die Hauptstadt ist Canberra.

Autor: Miriam  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Jul 17, 2012
Autor: Miriam
Rubrik: auszeit nach dem abi
Jul 17, 2012