Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Freiwilligendienst im Ausland

Dieses Mal würde es anders sein

Als ich mich am Flughafen von meiner Mutter verabschiedete, konnte ich immer noch nicht glauben, dass ich in ein paar Stunden schon wieder in Lateinamerika sein würde. Jedes Mal, wenn ich ein Flugzeug betrat, erschien es mir unglaublich, dass diese Maschinen es einem ermöglichen, innerhalb von wenigen Stunden Tausende von Kilometern zurückzulegen und in einer völlig anderen Welt zu sein.

Bei dem Gedanken an mein geliebtes San Carlos bekam ich eine Gänsehaut. Ich konnte die leichte Abendbrise schon fast auf meiner Haut spüren. Den Wind, der mir das Haar zerzauste, während ich an der Uferpromenade am Nicaraguasee saß. Ich hatte noch alles ganz genau in Erinnerung, doch war ich auch etwas nervös. Dieses Mal würde es anders sein. Ich war keine Freiwillige mehr und Ruth, die meine beste Freundin in Nicaragua gewesen war, befand sich immer noch in Deutschland. Außerdem war ich ziemlich aufgeregt bei dem Gedanken, meinen Freund Peluti wieder zu treffen. Natürlich freute ich mich unglaublich auf ihn, da wir uns jetzt schon über ein halbes Jahr nicht mehr gesehen hatten, doch hatte ich auch ein bisschen Angst davor, dass unser Wiedersehen komisch werden würde. Wir hatten uns beide in Gedanken ausgemalt, wie es sein würde, uns nach sechs Monaten wieder zu sehen. Doch was, wenn wir uns mit der Zeit verändert hatten?

Autor: Esther  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Oct 19, 2011
Autor: Esther
Rubrik: auszeit nach dem abi
Oct 19, 2011

Freiwilligendienst im Ausland

Endlich ein JA

Es war Donnerstagnachmittag, als der Briefkasten laut schepperte. Wie von der Tarantel gestochen raste ich die Treppe hinunter und zerrte unter den verdutzten Blicken des Postboten sämtliche Post aus dem Briefkasten, selbstverständlich ohne ihn vorher aufzuschließen. Dazu blieb keine Zeit: Der schwere, braune Brief lachte mir sofort entgegen! Ich riss ihn hastig auf. Zuerst purzelte ein nigelnagelneues, rotes Studienbuch heraus, es folgte jede Menge Papierkram und dann – mein Studierendenausweis! Stolz wie Oskar betrachtete ich ihn. Jetzt konnte es endlich losgehen!

Noch während des Abschlussseminars meines FSJ musste ich mich einschreiben, ich hatte alle Unterlagen notdürftig zusammengesammelt und auch den Mietvertrag für das Studentenwohnheim halb überflogen, schließlich wollte ich keine Frist verpassen. Dann musste ich alles zur Uni schicken. Tatsächlich fand ich einen Postkasten mit Nachtleerung und konnte nur noch auf die Zuverlässigkeit der Deutschen Post hoffen. Siehe da – ich wurde nicht enttäuscht! Drei Tage später flatterten die Unterlagen ins Haus und jetzt laufe ich wie vor exakt einem Jahr wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Wohnung: Mit dem Unterschied, dass ich an meinem jetzigen Wohnort wenigstens die Sprache verstehen werde!

Autor: Inga  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Oct 11, 2011
Autor: Inga
Rubrik: auszeit nach dem abi
Oct 11, 2011

Freiwilligendienst im Ausland

Ruth bleibt zurück

Schließlich reichte mir Ruth die Geschenke, die sie für ihre Familie gekauft hatte. Neben einem Paar Turnschuhen für ihren Bruder und einer Kette für ihre kleine Schwester, war unter anderem auch ein Fotoalbum dabei, das wir zusammen gebastelt hatten. „Mein Leben in Deutschland“ („Mi vida en Alemania“) stand in großen roten Buchstaben darauf geschrieben. „Ich hoffe, es gefällt ihnen“, sagte sie mit einem Blick auf das Album. Nach einer kurzen Pause fügte sie hinzu: „Ich will nicht, dass du gehst! Zwei Monate sind so lang! Was soll ich denn ohne dich hier nur machen?“ Ich wusste, dass die erste Zeit für Ruth ohne mich schwer werden würde. Zwar hatte sie eine tolle Gastfamilie, doch war es für sie schwierig gewesen, eigene Freunde zu finden. Fast jedes Wochenende waren wir zusammen weggegangen und auch bei Problemen blieb ich ihre Ansprechpartnerin. Doch war ich mir sicher, dass es ihr gut täte, einige Zeit ohne mich zu verbringen, schon allein um ihr Deutsch zu verbessern, da wir die meiste Zeit miteinander Spanisch sprachen. 

Autor: Esther  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Sep 30, 2011
Autor: Esther
Rubrik: auszeit nach dem abi
Sep 30, 2011