Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

FSJ in Tschechien

Auswendig gelernt! (Teil 2)

Ich bin ganz entsetzt. Wenn ich eine Sprache auf diese Art und Weise hätte lernen müssen, dann hätte ich mit Sicherheit eine krasse Abscheu gegen Fremdsprachen entwickelt. Und so ist es auch! In meinem Tschechisch-Sprachkurs ist es nämlich genau dasselbe Drama. Die Lehrerin bringt uns dazu, Jahreszeiten und ganze Unterhaltungen auswendig zu lernen!

Wenn ich, entgegen ihrer Erwartung, mal versuche, einen Satz zu bilden, der über die Jahreszeiten hinausgeht, dann korrigiert sie sofort jede einzelne Endung (und das sind bestimmt zwanzig in jedem Satz)! Nie lässt sie mich mal etwas zu Ende bringen. Jedes Mal frage ich sie: Warum? Warum die Endung U? Warum nicht A? Doch nie erklärt sie daraufhin die Grammatik, sie sagt nur: Das muss so! Ohne weitere Erläuterung. Wir sollen auswendig lernen. Wir sollen nicht die Sprache selbst entdecken und verstehen, eigene Konstruktionen bilden und uns nach dem hundertsten Versuch darüber freuen, dass sie endlich richtig sind, sondern wir sollen das lernen, was im Buch steht. Und zwar Wort für Wort. Schade, denn dabei geht meine Begeisterung zu Grunde. Ich kann so keine Sprache lernen …

Autor: Inga  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Feb 14, 2011
Autor: Inga
Rubrik: auszeit nach dem abi
Feb 14, 2011

FSJ in Nicaragua

Die Fiesta für San Carlos (Teil 2)

Gegen sieben Uhr kamen die ersten Besucher und der offizielle Teil der Fiesta begann. So wurden zuerst Reden gehalten, in denen auf die Geschichte der Städtepartnerschaft und ihre Bedeutung für Erlangen eingegangen wurde. Dann war die Fiesta endlich eröffnet. Während der gesamten Feier hatten die Leute die Möglichkeit, sich an verschiedenen Ständen über San Carlos und die Projekte sowie Aktivitäten im Rahmen der Städtepartnerschaft zu informieren. Auch Ruth und ich hatten an einigen Stellwänden unsere Plakate angebracht. Gleich daneben hatte der Weltladen seinen Stand, an dem unter anderem auch aus Balsaholz geschnitzte, bunt angemalte Figuren aus Nicaragua verkauft wurden. Ein paar Tische weiter hatte ein Reisebüro seine Broschüren ausgelegt, und auch der Internationale Bund (IB) war vertreten. Außerdem gab es noch eine Schulklasse, die alkoholfreie Cocktails verkaufte und eine Tombola organisiert.

Bald fing dann auch die erste Band zu spielen an und die Leute begannen, sich zu den Rhythmen von Salsa, Cumbia und Merengue zu bewegen. Als die Band eine Pause einlegte, waren Ysmael, Ruth und ich schließlich an der Reihe, unseren Showtanz aufzuführen. Zuerst waren wir ziemlich nervös, doch als wir dann auf der Bühne standen, die Musik losging und das Publikum uns anfeuerte, war das Lampenfieber wie weggeblasen und wir tanzten mit mehr Energie und Begeisterung, als wir es je zuvor getan hatten. Im Anschluss daran gab Ysmael einen kleinen Merengue-Workshop, und schließlich spielte noch eine weitere Band bis spät in die Nacht.

Autor: Esther  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Feb 7, 2011
Autor: Esther
Rubrik: auszeit nach dem abi
Feb 7, 2011

FSJ in Tschechien

Auswendig gelernt! (Teil 1)

Ich glaube, es liegt am tschechischen Schulsystem. Wenn ich auf dieselbe Weise, wie die Kinder hier Deutsch lernen, eine Fremdsprache lernen müsste, dann würde ich am Rad drehen. Sie lernen ALLES auswendig. Sie lernen Deutsch NUR durch Auswendiglernen. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass man so eine Sprache wirklich erlernen kann, aber es klappt – mehr oder weniger.

Anfangs dachte ich, dass das nur in der ersten Klasse so sei. Logisch, was will man in der ersten Klasse groß machen, da lernt man eben Abzählreime auswendig, das macht Spaß und die Kleinen haben das Gefühl, schon viel Deutsch zu sprechen.
Aber muss das in der sechsten Klasse noch so weiter gehen?! Hausaufgabe zu Montag: Lerne das Gespräch auswendig. Ein Gespräch aus dem Lehrbuch und das ist nicht das erste Mal – das machen sie mit fast JEDEM Text! Hätte unser Englischlehrer uns damals so eine Aufgabe gegeben, hätte er die geballte Empörung einer ganzen Klasse zu spüren bekommen.

Bei uns war das eher so: Schreibe ein ähnliches Gespräch. Schreibe die Geschichte weiter. DAS sind doch die Aufgaben, die eigentlich Spaß machen, weil man sich etwas ausdenken kann! Hier erfinden die Schüler nichts. Sie können keine eigenen Sätze bilden, sie können nur das wiederholen, was das Buch sagt. Sie können nicht kreativ sein, weil der Unterricht ihnen keine Chance dazu gibt. Ich dachte immer, Sprachen seien etwas Kreatives! Ich bin nach meiner ersten Englischstunde zu Mutti in die Küche gerannt und habe gerufen: "Mum, when give it eat?!" Okay, das war falsch, aber so lernt man doch eine Sprache, indem man erstmal anfängt, drauflos zu reden! Man spielt doch mit der Sprache, oder nicht? So erweitert man doch seinen Wortschatz!

Autor: Inga  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Feb 4, 2011
Autor: Inga
Rubrik: auszeit nach dem abi
Feb 4, 2011