Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Familie und Studium

Mein Latein-Intensivkurs-Kurztagebuch - Teil IV

Tag 10

Und Schluss! Jetzt, wo es langsam doch Spaß gemacht hat, ist es auch schon wieder vorbei. Die zwei Wochen vergingen wirklich wie im Flug. Jetzt heißt es nur noch, die Klausur am Montag bestehen, und dieses leidige Kapitel ist endlich vom Tisch. Dann muss ich nur noch meine Hausarbeit fertig machen und die große Herausforderung der Abschlussarbeit kann beginnen. Für Samstag ist Lernen angesagt, Sonntag dann wieder ganz entspannt Familientag.

Der Klausurtag

Die Klausur war - die entgegenkommende Art unseres tollen Dozenten ließ es im Vorfeld schon vermuten - nicht übermäßig schwer. Trotzdem habe ich mir Zeit gelassen und bin in Ruhe alles noch mal durchgegangen. Und siehe da - so konnte ich noch einen Fehler ausmerzen. Als ich dann als einer der letzten abgegeben habe, überflog der Dozent kurz meine Übersetzung und meinte: Das passt. So bin ich jetzt völlig entspannt. In zirka einer Woche gibt es dann die Ergebnisse.

Eine Woche später

Eigentlich wollte ich erst morgen zum schwarzen Brett gehen, um die Ergebnisse nachzuschauen, war aber dann doch so neugierig. Und wirklich: Ich habe bestanden! Gott sei Dank! Zuhause habe ich erst einmal alle Vokabel-Karten dem Papierkorb übergeben. Ein schönes Gefühl. Jetzt hab ich noch knappe zwei Wochen für die Hausarbeit, dann geht die Vorlesungszeit wieder los und meine Magisterarbeit hoffentlich auch. Ranhalten also!

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Apr 29, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Apr 29, 2009

Familie und Studium

Mein Latein-Intensivkurs-Kurztagebuch - Teil 3

Tag 7

Ich glaube, ich habe das geheime Gesetz geknackt. Das Übersetzen klappt immer besser und inzwischen habe ich auch ein ganz gutes Sprachgefühl für Latein entwickelt.

 

Tag 8

Heute haben wir zum ersten Mal, quasi unter Klausurbedingungen, einen Text übersetzt. Dafür durften alle, die wollten, in einen „Stillraum" gehen. Nein, da gab es keine trinkenden Babys, sondern einfach nur die Arbeitenden und Stille. So kann man zumindest die Texte wirklich selbstständig bearbeiten und dabei auch ganz gut herausfinden, auf welchem Stand man gerade ist. Im anderen Raum konnte man sich mit anderen austauschen und Fragen stellen. Das kann zwar teilweise ganz hilfreich sein, aber mich stört es schon, wenn ich die Übersetzung für ein Wort oder einen Satz schon von zehn verschiedenen Seiten gehört habe, bevor ich selbst die Möglichkeit dazu hatte, es mir zu erarbeiten. Ein Kommilitone hat sogar immer Oropax dabei...

 

Tag 9

Nun ist wieder Leben im Haus. Nachdem meine liebe Frau und unsere Tochter für zwei Wochen eine kleine Eltern-Schwiegereltern-Deutschlandrundreise gemacht haben, um mich ganz in Ruhe lernen zu lassen, sind sie nun wieder zurück. Da war dann nachmittags beziehungsweise abends zur Abwechslung nix mehr mit Üben, weil mich meine Kleine nach zwei Wochen Abstinenz einfach nicht mehr hergeben wollte. Aber ich bin ja auch schon auf der Zielgeraden und werd mich weiterhin nicht unter Druck setzen.

 

Fortsetzung folgt...

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Apr 16, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Apr 16, 2009

Familie und Studium

Mein Latein-Intensivkurs-Kurztagebuch - Teil 2

Tag 4

Das geheime Gesetz hat wieder zugeschlagen: Heute haben wir das letzte und wahrscheinlich schwerste Grammatik-Thema durchgenommen. Mein Kopf raucht jetzt noch und bei den Übersetzungen war ich echt überfordert. Denn diese Grammatik-Konstruktion gibt es nämlich im Deutschen nicht, so dass man es ziemlich kompliziert übersetzen muss. Aber der Dozent hat zum Glück angekündigt, dass der Klausurtext nicht so schwierig werden wird.

Tag 5

Das Wochenende ist in Sicht!!! Die Übersetzungen waren, wie könnte es anders sein, heute wieder ganz gut. Und der Dozent hat seine Gitarre mitgebracht und zwei eigene Lieder gespielt. Aber nicht mit lateinischem Text ;-) Da bin ich als Gitarrenspieler ganz in Ehrfurcht erstarrt, so schön hat er gespielt. Hab ihn dann abends mal gegoogelt und bin zum zweiten Mal aus allen Wolken gefallen: Er ist doch tatsächlich der Sänger von Fiddlers Green (eine Rockband)!

Tag 6

Das Wochenende hat richtig gut getan. Ich habe, ehrlich gesagt, nicht allzu viel gelernt. Am Samstag habe ich noch ein bisschen Grammatik wiederholt und ein paar Vokabeln gelernt. Aber ich habe beschlossen, mich nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Wir üben ja die ganze zweite Woche noch an Übersetzungen. Dafür habe ich eine ganz neue Lernmotivation: Der Frühling ist da! Im Hinterhof der Uni hab ich eine ganz neue, überdimensional große Bank gefunden: Schätzungsweise vier Meter breit und die Lehne so hoch, dass man sich mit dem Kopf noch anlehnen kann, und auf der Sitzfläche kann man die Beine schön hochlegen. Dazu steht sie noch so, dass man die ganze herrliche Frühlingssonne abbekommt. Diesen Ort werde ich bestimmt noch in der einen oder anderen kurzen Pause zum Auftanken aufsuchen...

 

Fortsetzung folgt...

Autor: Simon  |  Rubrik: studium  |  Apr 6, 2009
Autor: Simon
Rubrik: studium
Apr 6, 2009