Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Barrierefrei promovieren

Aufs Höchste orientierungslos

Lange Zeit war ich mir sicher, dass ich keinesfalls im Bereich des Blindenwesens promovieren würde. Ja, ich glaubte sogar fest daran, mich niemals an einer Doktorarbeit zu versuchen. Falsch gedacht, beide Male. Denn nun tue ich genau das: Ich arbeite an meiner Promotion, die sich mit dem Blindenwesen, genauer gesagt, mit dem Buchmarkt der Blinden beschäftigen soll.

Am Anfang steht also das Thema. Eine vage Idee. Ein Erkenntnisinteresse ohne konkretes Ziel, gleich einem körperlichen Bedürfnis. Vermutlich fühlen sich auch viele der Sehenden in dieser ersten Phase so, als wären sie plötzlich erblindet. Und als müssten sie nun, ohne jemals zuvor Mobilitätstraining gehabt zu haben, einen Weg finden. Ihn sicher entlang gehen, obwohl sie doch aufs Höchste orientierungslos sind.

Mit der Zeit verflüchtigt sich dieser Eindruck. Brainstorming hilft da schon viel weiter: Was weiß ich über das Thema? Und was will ich außerdem in Erfahrung bringen? Was ist neu daran, bisher noch nicht untersucht? Und mit welcher Methode könnte ich eine entsprechende Analyse durchführen? Welche Ergebnisse erwarte ich dabei?

Ich stelle Thesen auf. Die sind zunächst noch unscharf formuliert. Doch indem ich mich durch die aktuelle Forschungsliteratur wühle, sollten sie sich verdichten. Zugleich kann ich die zentrale Fragestellung und den Forschungsgegenstand eingrenzen, um sie schließlich beide zu präzisieren.

Schon ist das Paket geschnürt. Eigentlich ganz einfach, könnte man meinen; aber das ist es garantiert nicht.

Autor: Daniela  |  Rubrik: studium  |  Apr 13, 2011
Autor: Daniela
Rubrik: studium
Apr 13, 2011

Barrierefrei promovieren

Helfende Hände

Als blinde Studentin habe ich, wie in meinem Blog „Barrierefrei studieren“ erzählt, zahlreiche prägende Erfahrungen gemacht. Sie durchgehend als angenehm zu bezeichnen, wäre vermessen. Und doch, einige von ihnen haben mir weitergeholfen. Denn sie haben mir deutlich aufgezeigt, wohin der Weg geht und welche Hürden ich überwinden muss, um am Ende im Ziel einzulaufen.

So wird sich vieles von dem, was ich in den letzten Jahren durchlebt habe, in den nächsten wiederholen. Denn ob ich nun an meiner Magisterarbeit oder an meiner Promotion sitze, das macht letztlich keinen Unterschied. Ein Thema auswählen. Den Forschungsstand sondieren. Vorhandene Werke im Detail analysieren. Neue Schlüsse ziehen. Und, vor allem, Neues in Erfahrung bringen. Ausgerüstet mit einem, in meinem Fall, sprachgesteuerten Diktiergerät. Mit Scanner und Screenreader, anstatt mit Block und Bleistift. Und unterstützt von vielen, die ihre gesunden Augen in meine Dienste stellen. Meine Eltern vor allem. Und auch Freunde, die mir beim Querlesen behilflich sind oder mir das diktieren, was der Scanner nicht erfassen konnte, weil irgendein Student in das Buch hineingekritzelt hatte. Und, nicht zuletzt, die Bibliotheksmitarbeiter, die Bücher für mich heraussuchen oder, auf der Suche nach bestimmten Artikeln, Stapel von Zeitschriften mit mir durchkämmen. Ohne all diese helfenden Hände wäre es schwierig geworden, die Herausforderung Magisterarbeit zu meistern. Und gleichermaßen tragen sie nun auch zu meiner Doktorarbeit bei.

Autor: Daniela  |  Rubrik: studium  |  Mar 29, 2011
Autor: Daniela
Rubrik: studium
Mar 29, 2011

< Vorherige Seite  1 2 336 37 38