Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Die erste Prüfung

Es ist Mittwoch, der Wecker klingelt und ich schaffe es mal wieder nicht, mich sofort aus dem Bett zu quälen. Doch zum Glück: Die feuchte Nase des WG-Katers weckt mich und ich schrecke auf: „Oh nein! Heute ist doch Prüfung!“ Ich packe mein Zeug zusammen, stürze unter die Dusche, dann in die Tram und stehe schließlich zehn Minuten zu früh vor dem noch verschlossenen Seminarraum S420. Dort werde ich gleich meine erste Prüfung an der Uni schreiben: „Einführung in die Slawistik“. Top vorbereitet fühle ich mich nicht gerade, doch ich werde mein Bestes geben.

Dann geht es los. Die Fragen drehen sich um die Themenblöcke Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Kulturstudien Böhmischer Länder. Es ist ungewohnt, wieder in einem Raum zu sitzen und eine Prüfung zu schreiben. Das habe ich seit dem Abitur beziehungsweise seit der Aufnahmeprüfung für Szenische Künste in Hildesheim (die ich leider nicht bestanden habe) im vergangenen Mai nicht mehr erlebt. Ich schwitze also 120 Minuten und beantworte Fragen wie: Welche Meinung haben Sie zu der These, dass nach Ausschwitz kein Gedicht mehr geschrieben werden dürfe? Welche Rolle hatte Karl in der Geschichte der Böhmischen Länder und für Prag im Speziellen? Dann ist es geschafft. Im Anschluss an die Prüfung gönne ich mir zu Feier des Tages neben dem Mittagessen in der Mensa gleich noch ein Stück Erdbeertorte. Und weil das ja eben eine Slawistik-Klausur war, direkt noch ein Stück Russischen Zupfkuchen hinterher.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Feb 23, 2016
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Feb 23, 2016

Studentenleben live

Interkulturelle Kompetenz

Nein, es soll hier nicht um einen dieser „praxisnahen“ Soft Skill-Kurse an der Uni gehen. Vielmehr geht es um die interkulturelle Kompetenz jenseits des Campus, die ich seit Beginn meines Studiums kontinuierlich ausbauen konnte. Als ich von zu Hause ausgezogen bin, kannte ich von Deutschland eigentlich nur Berlin. In Freiburg traf ich dann plötzlich Menschen aus sämtlichen Bundesländern – und freundete mich mit ihnen an.
Gerade am Anfang hatte ich Probleme, einige von ihnen zu verstehen, und manchmal auch sie mich: zum Beispiel bei dem Wort „Stullenbüchse“. Für alle, die nicht aus Berlin sind: Es heißt so viel wie Brotdose.
Seit ich auch einige Schwäbinnen in meinem Freundeskreis habe, lerne ich zudem immer mehr typisch schwäbische Gerichte kennen. Maultaschen, Flädlesuppe, Käsespätzle und schwäbischen Kartoffelsalat kennt man in Berlin vielleicht gerade noch so. Aber heute gab es in meiner WG „Pfizauf“. Für alle Menschen ohne schwäbische Wurzeln etwas völlig Neues! Es handelt sich um große Teigballen, die in einer Art Muffinsform im Ofen gebacken werden, bis sie schön aufgegangen sind. Im Prinzip schmeckt der Teig wie der von Pfannkuchen, nur ist er sehr viel fluffiger. Serviert werden die Küchlein mit Zimt und Zucker, Kompott, Schlagsahne oder allem anderen, was süß ist. Lang lebe die süddeutsche Küche!

Autor: Rose  |  Rubrik: studium  |  Feb 22, 2016
Autor: Rose
Rubrik: studium
Feb 22, 2016

Studentenleben live

Studentenfutter

Neulich kam in der Mensa ein Gespräch darüber auf, wie sich Studenten eigentlich ernähren. Wenn das Mensaessen uns nicht zusagt, gehen wir zu unserem tibetischen Lieblingsimbiss. Sind wir bei mir gibt es in der Regel Schokomüsli, bei Hanjo Knödel oder Tiefkühlpizza und wenn Alex zum Essen einlädt, kann man sich auf Nudeln mit Fertigsoße einstellen.

Seit ich von zu Hause ausgezogen bin und nicht mehr von Mutti verpflegt werde, habe ich bereits ernährungstechnisch ziemlich viel ausprobiert, um mich gesünder zu ernähren: Nach 17 Uhr nichts mehr essen, keine Zwischenmahlzeiten, keine Schokolade, abends keine Kohlehydrate, möglichst viel Obst und Gemüse, Verzicht auf Glutamate. Manches führte bei mir zu Sodbrennen und anderes dazu, dass ich den ganzen Tag schlecht gelaunt war.

In dieser Zeit habe ich mich auch viel mit der Lebensmittelindustrie auseinander gesetzt und für mich beschlossen, neben der Boykottierung bestimmter Marken und Produkte, die ich für nicht ethisch vertretbar halte, auch kein Fleisch und keinen Fisch mehr zu essen. Seit fast einem Jahr halte ich das bereits konsequent durch. In den letzten Monaten habe ich außerdem anstatt Milch fast überall Sojamilch benutzt, da meine Eisenwerte zu wünschen übrig lassen und Milch die Eisenaufnahme stärker hemmt als Sojamilch. Käse, Joghurt und Schokolade stehen aber noch immer auf meinem Speiseplan und weil meine vegan lebende Schwester behauptet, die seien daran schuld, dass meine Haut in letzter Zeit nicht die beste ist, habe ich mir überlegt, dieses Jahr in der Fastenzeit auf Milchprodukte zu verzichten und mich die ersten zwei Wochen zusätzlich komplett vegan zu ernähren – einfach nur, um es mal auszuprobieren. Ob es mir wirklich gut tut, werde ich erst noch sehen. Der Verzicht auf Süßwaren ist jedoch auf jeden Fall ein gesunder Nebeneffekt, nachdem ich mit einem Unikumpel den Rekord, 16 Tafeln Schokolade in vier Tagen zu vertilgen, aufgestellt hatte. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

Autor: Janna  |  Rubrik: studium  |  Feb 19, 2016
Autor: Janna
Rubrik: studium
Feb 19, 2016